26.02.2018, 13.29 Uhr

Wetter im Februar 2018 aktuell: Minus 27 Grad! Hier bringt die Russenpeitsche eiskalte Minus-Rekorde

Am Wochenende wurde auf der Zugspitze eine Temperatur von minus 27 Grad Grad gemessen! Meteorologen sprechen von der kältesten Nacht des Winters. Eine Entwarnung ist noch nicht in Sicht: Auch diese Woche hält die Kältewelle an und Deutschland muss weiter bibbern.

Der Winter hat Deutschland fest im Griff. Bild: dpa

Deutschland hat sich durch die bislang wohl kälteste Nacht dieses Winters gebibbert. Nach einer vorläufigen Auswertung der Messdaten war es auf der Zugspitze mit minus 27 Grad am kältesten, wie eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach am Montagmorgen sagte. Dies sei für den höchsten Gipfel in Deutschland auch der bisherige Minus-Rekord in diesem Winter. Aber auch im Rest des Landes ist es bitterkalt und im Norden drohen sogar Schneeverwehungen.

Wetter im Februar 2018: Klirrende Kälte hält an

Im übrigen Land habe es verbreitet strengen Frost zwischen minus 15 und minus 10 Grad gegeben - besonders in Thüringen, Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg. Im Nordosten Deutschlands war es etwas wärmer, doch fiel reichlich Schnee. Entwarnung gab die DWD-Expertin noch nicht. Die Kältewelle setze sich mit voraussichtlich noch tieferen Werten in der Nacht zum Mittwoch fort. Meteorologen erwarten klirrende Kälte.

Wettervorhersage aktuell: Dauerfrost lässt Deutschland zittern

Laut DWD muss sich Deutschland am Montag auf Dauerfrost einstellen. An der Ostsee sollen bis zu zehn Zentimeter Neuschnee möglich sein. Doch Vorsicht auf den Straßen: Starke Windböen sorgen für Schneeverwehungen. Im Rest von Deutschland soll nur wenig Schnee fallen. Das Quecksilber klettert auf Maximal-Werte um den Gefrierpunkt, überwiegen bleiben die Temperaturen aber im einstelligen Minusbereich von - 9 Grad. Im Bergland sogar noch kälter. Im Süden und in der Mitte sollten den Meteorologen zufolge Tiefstwerte zwischen minus 9 und minus 15 Grad herrschen, vereinzelt sogar minus 20 Grad. Im Norden bleibe es mit Werten zwischen minus 5 bis minus 10 Grad ebenfalls frostig.

Lesen Sie auch: Rekordfrost mit -22 Grad! Die Eiseskälte kommt erst noch.

In der Nacht auf Dienstag fällt Schnee an der Küste, im Norden und im Osten. Auch am Alpenrand und im südlichen Vorland drohen winterliche Verkehrsverhältnisse. Die Temperaturen sinken auf minus 4 bis minus 9 Grad, in der Mitte und im Süden auf minus 9 bis minus 20 Grad in Mittelgebirgstälern. Tagsüber ist es im Norden und in der Mitte wechselnd wolkig, ab und zu fällt Schnee. An den Küsten schneit es kräftiger, es drohen Verwehungen. Im Süden scheint die Sonne, an den Alpen stauen sich Wolken. Es kann schneien. Mit Höchsttemperaturen zwischen 0 und minus 10 Grad bleibt es eiskalt und windig.

VIDEO: Eiskalt, Schnee und Glättegefahr!
Video: wetter.com

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser