Gebärmutter beinahe rausgerissen: Sadist schändet Frau mit Wagenheber zu Tode

In Russland wurde eine Frau Opfer einer abscheulichen Bluttat. Ein junger Mann verging sich an ihr mit einem Wagenheber. Die Verletzungen waren so schwerwiegend, dass sie starb. Nun ermittelt die Polizei.

In Russland schändete ein Mann eine Frau mit einem Wagenheber. Bild: Fotolia / Spectral-Design

In Russland ereignete sich eine grauenvolle Bluttat. Ein 19-Jähriger steckte einen Wagenheber in eine Frau, verlängerte ihn und riss seinem Opfer beinahe die Gebärmutter raus. Die Frau hatte keine Chance.

19-Jähriger schändet Frau mit Wagenheber

Die 41-jährige Svetlana lernte ihren Mörder bei einer Beerdigung eines gemeinsamen Freundes kennen. Er bot ihr an, sie nach Hause zu fahren. Doch dort kam sie nie an. Der 19-Jährige soll die zweifache Mutter laut der britischen "Daily Mail" zunächst geschlagen und mit einem Stock missbraucht haben. Danach soll der 19-jährige mutmaßliche Täter sein Opfer mit einem Wagenheber geschändet haben. Diesen habe er der Frau eingeführt und verlängert. Dabei soll er den Unterleib der Frau beinahe komplett ausgerissen haben.

Frau stirbt an schweren Verletzungen

Sein Opfer ließ er blutüberströmt im Wagen zurück. Er flüchtete. Passanten fanden die Frau und verständigten Rettungskräfte. Im Krankenhaus wurde versucht, das Leben der Frau zu retten. Doch ohne Erfolg. Sie hat drei Liter Blut verloren. Ihre Verletzungen waren zu schwerwiegend.

Der Täter wurde bereits gefasst. Nun wird wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge sowie sexuellen Missbrauchs ermittelt.

Lesen Sie auch: Wochenlang vermisst - Polizei findet einbetonierte Leichen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sba/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser