Herzloser Vater aus Xuanwei: Blau angelaufen! Lebender Säugling im Müll entsorgt

Weil er dachte, sein Baby würde unheilbar krank sein, hat ein Vater im chinesischen Xuanwei seine gerade geborene Tochter einfach im Müll entsorgt. Eine Überwachungskamera filmte das Schreckens-Szenario.

Ein Vater aus China warf seine Tochter in den Müll, weil er dachte sie sei unheilbar krank. (Symbolbild) Bild: Fotolia / Martina Berg

Eine junge Frau aus der chinesischen Stadt Xuanwei klagte plötzlich über Bauchschmerzen. Nach acht Monaten Schwangerschaft brachte sie ein kleines Mädchen zur Welt. Der Vater des Kindes reagierte äußerst herzlos auch den Familienzuwachs.

Baby lief nach der Geburt blau an

Nachdem die Mutter im Wohnzimmer entbunden hatte, legte der Mann den neugeborenen Säugling im Bett ab und kümmerte sich in den kommenden Stunden nur um die Mutter des Babys. Als er sich nach Stunden dem Kind zuwandte, sei es blau angelaufen und der Vater war sich sicher, dass das Mädchen unter einer unheilbaren Krankheit leiden würde, schreibt die "Daily Mail".

Vater warf Säugling in den Müll

Der Kindsvater nahm den Säugling und lief zur nächsten Mülltonne. Völlig herzlos warf er das Mädchen in den Container und schlenderte dann wieder nach Hause, als sei nichts geschehen. Eine Überwachungskamera zeichnete das schockierende Geschehen auf. Jedoch hatte das Mädchen einen Schutzengel. Eine ältere Dame fand das Baby lebend und übergab es der Polizei.

Mutter auf Kaution freigelassen

Bei dem Neugeborenen konnte außer einer Unterkühlung nichts festgestellt werden, was auf eine Krankheit hinweisen könnte. Das Mädchen ist kerngesund und befindet sich in staatlicher Betreuung. Dank der Überwachungsbilder wurden die Eltern schnell ausfindig gemacht und verhaftet. Der Vater muss sich nun vor Gericht dafür verantworten.

Lesen Sie auch: Horror-Fund! Totes Baby in Flugzeugtoilette entdeckt

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser