17.01.2018, 13.33 Uhr

Gefahr durch Sonnensturm: Legt ein geomagnetischer Sturm am Freitag die Erde lahm?

Experten schlagen Alarm: Unsere Erde könnte noch an diesem Freitag von einem Sonnensturm heimgesucht werden, der zu Störungen bei Kommunikation und Energieversorgung führen könnte. Das müssen Sie wissen.

Magnetische Stürme werden unter anderem durch Sonneneruptionen verursacht. Bild: NASA/SDO/AIA/dpa

Eigentlich hat die Menschheit mit sich selbst schon genug Probleme. Doch dabei übersieht man leicht, dass uns auch aus den Weiten des Alls Gefahren drohen. Diesmal sind es jedoch weder tödliche Himmelskörper noch Außerirdische.

Geomagnetischer Sturm könnte Freitag die Erde treffen

Aktuell warnt das sogenannte "Space Weather Prediction Center" vor einem geomagnetischen Sturm am Freitag, 19.01.2018. Obwohl er laut den Experten nur in die unterste Kategorie "G1" fallen könnte, raten die Wissenschaftler trotzdem zur Wachsamkeit: "Unsere Sorge ist, dass die Strahlung einer Sonneneruption die Erde treffen und dabei Satelliten unbrauchbar machen könnte, zitiert der "Daily Star" den Astrophysiker Brian Gaensler von der Universität Toronto.

Magnetische Stürme können Kommunikations- und Stromnetze lahmlegen

Geomagnetische Stürme können durch den Sonnenwind, Sonneneruptionen oder koronale Massenauswürfe der Sonne entstehen. Sie sind nicht nur für das Auftreten von Polarlichtern (Aurora borealis) verantwortlich, sondern können auch schwere Störungen bei elektrischen Geräten hervorrufen und etwa Stromnetze lahmlegen. Durch die Strahlung kann zudem der Rundfunk und Mobilfunknetze gestört werden. Auch Satelliten leiden unter dem Sonnenbombardement, da sie nicht von einer schützenden Atmosphäre umgeben sind.

Obwohl der Sturm am Freitag wahrscheinlich nur die unterste Warnstufe erreicht, sind Zwischenfälle nicht ausgeschlossen.

Lesen Sie auch: Leben auf dem Mars – Sind DIESE Fotos der Beweis?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/gea/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser