05.01.2018, 09.12 Uhr

Hochwasser-Gefahr wegen Sturmtief "Burglind": Pegel steigen an Rhein und Mosel! Entspannung nicht in Sicht

Sturm "Burglind" ist über Deutschland hinweggefegt und hat verheerenden Schaden angerichtet. Der DWD gibt Entwarnung - allerdings nur vor Orkanböen. Nun besteht die Gefahr von Hochwassern. Das verspricht die Wettervorhersage.

Auf der Mosel wurde die Schifffahrt aktuell bereits eingestellt. Bild: dpa

Auf einen sehr stürmischen Tag folgt eine vergleichsweise ruhige Nacht: Vereinzelt meldeten Polizeistellen in Deutschland umgeknickte Bäume, die Straßen blockierten - dabei blieb es aber. "Es hat sich alles beruhigt", sagte ein Sprecher am frühen Donnerstagmorgen in Mainz. Die Polizei in Göttingen sprach von einer "Entspannung" in der Nacht.

Am Mittwochabend hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) die Unwetterwarnungen vor Orkan und orkanartigen Böen vorerst aufgehoben. Es könne aber noch Sturmböen geben, sagte ein DWD-Meteorologe.

Hochwasser an Rhein und Mosel: Lage spitzt sich zu

Die Hochwasserlage an Rhein und Mosel spitzt sich zu. Die Schifffahrt ist bereits stark eingeschränkt. Aber auch viele kleinere Flüsse in Hessen, Oberfranken und anderenorts im Westen können gefährlich werden. Orkantief "Burglind" brachte heftigen Regen, der zum Teil am Donnerstag noch anhielt. Entspannung ist bis zum Wochenende nicht in Sicht.

In Köln blieb die Lage für Anwohner und Schifffahrt am Donnerstag angespannt. Der Rheinpegel stand in der Domstadt am Morgen bei etwa 6,80 Metern - und damit gut 60 Zentimeter über der Hochwassermarke I, bei der Schiffe auf der 50 Kilometer langen Strecke zwischen Mondorf und Dormagen ihre Geschwindigkeit drosseln und immer per Funk für Anweisungen erreichbar sein müssen. Im Laufe des Tages könnte der Wasserstand 7,00 Meter erreichen, am Samstag laut Meldezentrum knapp 8,00 Meter. Bei einem Pegelstand über 8,30 Metern in Köln müsste der Schiffsverkehr komplett gestoppt werden.

Erste Überschwemmungen am Rheinufer - Hochwasser-Schutzwände in Köln errichtet

Am Mittwoch waren die ersten Straßen am Rheinufer überschwemmt worden. Im Kölner Süden errichteten Einsatzkräfte Schutzwände, um das Wasser etwa aus dem Stadtteil Rodenkirchen herauszuhalten. Ab Freitag will die Stadt das weitere Vorgehen in ihrer "Großen Hochwasserschutzzentrale" koordinieren.

Auf der Mosel ist wegen Hochwassers die Schifffahrt eingestellt worden. "Die Mosel ist komplett zu", sagte der stellvertretende Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Koblenz, Tobias Schmidt, am Donnerstag. Die letzten Stauhaltungen Koblenz und Lehmen seien in der vergangenen Nacht geschlossen worden. Im Bereich des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Trier ist die Schifffahrt bereits am Mittwoch eingestellt worden. "Ein bis zwei Tage wird das noch dauern", sagte er. Zwar sinke der Pegelstand in Trier derzeit leicht, werde aber laut Vorhersage erneut steigen. In Trier dürfen Schiffe ab einem Pegelstand von 6,95 Metern nicht mehr fahren. Das sind rund vier Meter mehr als normal.

Hochwasser-Gefahr in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg

In Hessen müssen vor allem Anwohner entlang der Lahn und Fulda damit rechnen, dass das Wasser über die Ufer treten kann. Das geht aus Daten des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLUG) in Wiesbaden hervor.

Auch in Nordbayern droht Hochwasser. In Mainleus im Landkreis Kulmbach erreichte der Main in der Nacht zum Donnerstag die zweithöchste Meldestufe 3, in Fürth am Berg überschwemmte laut Hochwassernachrichtendienst Bayern die Steinach einzelne Grundstücke und Keller. Auch in anderen Teilen Frankens traten Flüsse über die Ufer und setzten erste Grundstücke und Felder unter Wasser. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor allem in Süd- und Ostbayern vor Starkregen und weiterem Tauwetter.

In Baden-Württemberg sperrten die Behörden den Neckar zwischen Mannheim und Heilbronn bis auf Weiteres für die Schifffahrt. "Das Hochwasser ist nicht dramatisch, hat aber Auswirkungen", sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts in Heidelberg. Auf dem Rhein wurde die Strecke bis in den Bereich Karlsruhe-Maxau für kleinere Schiffe gesperrt.

Unwetter in Deutschland: Feuerwehr durch "Burglind" im Dauereinsatz

Wegen Sturmtief "Burglind" waren Feuerwehren in vielen Teilen Deutschlands am Mittwoch im Dauereinsatz gewesen. Straßen waren blockiert und der Regional- und Fernverkehr der Bahn gestört. Auch in Belgien, der Schweiz und den Niederlanden hatte "Burglind" für Schäden und Behinderungen gesorgt.

Sturm "Burglind": Stromausfall in Frankreich

In Frankreich sind 35.000 Haushalte im Norden und Nordosten des Landes in der Nacht ohne Strom geblieben, wie derNetzbetreiber Enedis mitteilte. Am Mittwoch waren zeitweise 225.000 Haushalte vom Netz abgeschnitten. Bei dem Sturm, der in Frankreich "Eleanor" heißt, war ein 21-jähriger Urlauber getötet worden, als er in einem Ski-Ort in den französischen Alpen von einem umstürzenden Baum getroffen wurde.

Wettervorhersage für Deutschland: Weitere Unwetter im Anmarsch?

Vor allem im Südwesten Deutschlands kann es noch immer zu Stark- und Dauerregen kommen. Für die Regionen rund um Freiburg und Freudenstadt verhängte der Deutsche Wetterdienst Unwetterwarnungen der Stufe 3. Auch Oberstdorf und Sonthofen müssen sich auf starkes Tauwetter einstellen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser