Mordfall Carolin G.: Verteidiger im Mordfall Endingen geht gegen Urteil vor

Im Mordfall um die getötete Joggerin Carolin G. aus Endingen geht der Verteidiger des mutmaßlichen Mörders aus Rumänien gegen das Urteil vor und verlangt die erneute Prüfung der Mordmerkmale.

Die Verteidigung des mutmaßlichen Mörders von Carolin G. legt Revision ein. Bild: dpa

Im Endinger Mordfall um eine getötete Joggerin geht der Verteidiger Medienberichten zufolge gegen das Urteil vor. Der Pflichtverteidiger Klaus Malek sagte der "Badischen Zeitung", er habe gegen das Urteil vom vergangenen Freitag Revision eingelegt. Wie der SWR berichtet, fordert Malek, dass die vomFreiburger Landgericht angenommenen Mordmerkmale - Mord um eine Straftat zu vertuschen und Mord zur Befriedigung des Sexualtriebs - noch einmal rechtlich geprüft werden. Verteidigung und Gericht waren am frühen Morgen zunächst nicht zu erreichen.

Mörder von Carolin G. zu lebenslanger Haft verurteilt

Der 40 Jahre alte Lastwagenfahrer aus Rumänien war nach dem Sexualmord an der 27-Jährigen in der Nähe von Freiburg zu einer lebenslangen Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Er habe sich des Mordes und der besonders schweren Vergewaltigung schuldig gemacht, entschied das Gericht.

Staatsanwaltschaft und Nebenkläger hatten bereits erklärt, auf eine Revision verzichten zu wollen. Die 27-Jährige war Anfang November vergangenen Jahres in einem Wald bei Endingen vergewaltigt und getötet worden. Neben der Tat in Endingen wird dem Mann auch der Mord an einer 20 Jahre alten französischen Austauschstudentin aus Lyon im Januar 2014 in Kufstein in Österreich zur Last gelegt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser