Nach Tod einer 15-Jährigen: Messer-Attacke war Beziehungstat - Eltern des Opfers erstatten vor zwei Wochen bereits Anzeige

Ein Streit zwischen zwei Teenagern endet tödlich. Warum musste eine 15-Jährige sterben? Die Ermittler suchen nach den Motiven der tödlichen Stiche in der Kleinstadt Kandel.

Ein Streit zwischen zwei Jugendlichen endete tödlich. Bild: dpa

Nach dem tödlichen Messerangriff auf eine 15-Jährige im rheinland-pfälzischen Kandel wurde der tatverdächtige Jugendliche an diesem Donnerstag einem Richter vorgeführt. Gegen ihn erging Hadftbefehl wegen Totschlag, er sitzt in Untersuchungshaft. Über den Auslöser des Streits und den Tathergang in einem Drogeriemarkt in Kandel (Kreis Germersheim) gab es am Donnerstagmorgen keine neuen Informationen, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Man müsse abwarten, was die Staatsanwaltschaft sagt.

Nach Streit in Drogerie: Teenager ersticht Gleichaltrige

Der Afghane soll das gleichaltrige deutsche Mädchen am Mittwoch in einer Drogerie des 9000-Einwohner-Ortes bei Landau umgebracht haben. Dem Angriff sei ein Streit zwischen den Teenagern in einem Drogeriemarkt vorausgegangen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit.

Ob es sich bei dem Verdächtigen um einen Flüchtling handelt, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Die Behörden wollen frühestens am Donnerstag weitere Auskünfte geben. Nach Informationen der Zeitung "Die Rheinpfalz" gehen die Ermittler von einer Beziehungstat aus.

Mutmaßlicher Messerstecher war Ex-Freund des Opfers

Nach den bisherigen Erkenntnissen sei der mutmaßliche Täter der Ex-Freund des 15-jährigen Opfers gewesen. Anfang Dezember habe sich die junge Frau von ihm getrennt. Die beiden seien am Mittwochnachmittag wohl zufällig in dem Drogeriemarkt in Kandel aufeinandergetroffen. Der junge Afghane habe den Ermittlungen zufolge dort ein Messer gezogen und auf das Opfer eingestochen, sagte Möhlig.

Am späten Abend, wenige Stunden nach der Tat, deutete am Tatort nur ein von Hand beschriebenes Schild auf das blutige Geschehen: "Aufgrund polizeilicher Maßnahmen bleibt diese Filiale heute geschlossen!"

Täter reiste offenbar als Flüchtling nach Deuutschland ein

Nach Angaben der "Bild" soll der mutmaßliche Täter 2016 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus Afghanistan eingereist sein. Er lebte in Hessen. Der Jugendliche und das Opfer sollen über mehrere Monate eine Beziehung geführt haben. Nach dem Ende soll er sich nun an dem Mädchen gerächt haben. Pikat: Bereits vor zwei Wochen sollen die Eltern des Opfers bereits Anzeige gegen den Teenager erstattet haben.

Lesen Sie auch: Aldi-Mitarbeiterin brutal niedergestochen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser