Maddie McCann: Vor Weihnachten: Trauriges Geständnis von Maddies Mutter

Kurz vor Weihnachten veröffentlicht Kate McCann, die Mutter von Maddie McCann, einen sehr emotionalen Brief. Seit über zehn Jahren wird ihre Tochter vermisst. Jetzt macht sie ein trauriges Geständnis.

Madeleine McCann wird seit zehn Jahren vermisst. Bild: dpa

Kate McCann, die Mutter der seit zehn Jahren vermissten Maddie McCann, hat sich am Freitag in einem sehr emotionalen und persönlichen Brief an die Öffentlichkeit gewandt. Veröffentlicht wurde dieser vom "Telegraph". Maddies Mutter gibt darin einen sehr intimen Einblick in ihr Seelenleben. Denn der Verlust ihrer Tochter wird ihr gerade an Weihnachten immer schmerzlich bewusst.

Maddie McCann: Traurige Beichte ihrer Mutter Kate McCann

Das letzte gemeinsame Weihnachtfest mit Maddie verbrachten die McCanns 2006. "Das letzte Weihnachten, das ich je mit meiner Tochter Madeleine verbracht habe, ist eine sehr lebendige Erinnerung für mich. Sie war damals drei Jahre alt und hatte gerade im Kindergarten angefangen Weihnachtslieder zu lernen. Sie liebte es auch, Dean Martins' - Rudolph the red nosed Reindeer - zu singen. Ich kann sie immer noch hören."

Weihnachten ist für Maddie McCanns Familie schwer

Das erste Weihnachten ohne Maddie war schließlich die Hölle für sie. "Es fühlte sich so falsch an". Doch für ihre anderen beiden Kinder nahm sich Kate McCann zusammen und wollte ihnen zuliebe auch künftig das Weihnachtsfest wieder als Fest der Liebe feiern.

Kate McCann: Sie kauft immer ein Geschenk für Maddie

Und seitdem kauft Kate für ihre Tochter Maddie McCann jedes Jahr ein Geschenk, wie sie in dem Brief gesteht. In diesem Jahr wäre Madeleine 14 Jahre alt, weshalb ihre Mutter ein passendes Geschenk für einen Teenie besorgt hat.

Die Eltern von Maddie haben die Hoffnung nicht aufgegeben. Bild: dpa

Denn ihre Hoffnung auf ein Wiedersehen mit ihrer Tochter hat Kate McCann noch immer nicht aufgegeben. Ihr Zimmer ist noch immer unverändert. Dort lagern auch die gesammelten Weihnachtsgeschenke.

"Die polizeilichen Ermittlungen wegen Madeleines Verschwinden sind immer noch aktiv, zum Glück, und obwohl es unglaublich langsam und frustrierend sein kann, setzen wir unsere Hoffnung fort. Das ist alles, was wir tun können."

Lesen Sie auch: Maddie McCann: Ex-Verdächtiger bricht sein Schweigen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser