Zugunglück in Spanien: Dutzende Verletzte bei Horror-Crash nahe Madrid

Horror-Crash in Spanien: Bei einem Zugunglück in der Stadt Alcala de Henares bei Madrid sind mindestens zwei Menschen schwer verletzt worden. Weitere 40 seien demnach wegen Prellungen und Schock in Behandlung. Wie es zu dem Unfall kam, ist bislang unklar.

Bei einem Zugunglück in der Stadt Alcala de Henares bei Madrid sind vier Menschen schwer verletzt worden. Weitere 41 Passagiere erlitten bei dem Unfall starke Prellungen. Bild: dpa

Bei einem Zugunglück in der Stadt Alcala de Henares bei Madrid sind mindestens zwei Menschen schwer verletzt worden, wie lokale Behörden mitteilten. Weitere 40 seien demnach wegen Prellungen und Schock in Behandlung.

Mindestens zwei Schwerverletzte bei Zugunglück nahe Madrid

Der Unfall ereignete sich am Freitagnachmittag, als eine doppelstöckige S-Bahn am Endbahnhof nicht rechtzeitig bremsen konnte und gegen einen Sicherheitsprellbock am Bahnsteigende krachte. Der Aufprall sei bei niedriger Geschwindigkeit erfolgt, ließ die Bahngesellschaft Adif wissen. Die genaueren Hintergründe des Unfalls waren noch unklar. Ein Drogen- und Alkoholtest des Zugführers sei negativ ausgefallen, sagte der Bürgermeister von Alcalá de Henares, Javier Rodríguez Palacios, der spanischen Nachrichtenagentur Europa Press. Das Gebiet wurde von der Polizei abgesperrt, im örtlichen Zugverkehr kam es zu Verspätungen.

Verkehrsminister Iñigo de la Serna fuhr nach Angaben der spanischen Regierung sofort zur Unfallstelle, um sich vor Ort ein Bild der Situation zu machen. Auf Twitter kursieren bereits erste Bilder vom Unfallort. Dutzende Rettungs- und Polizeiwagen sind auf den Aufnahmen der Augenzeugen zu sehen.

Auch in Österreich ereignete sich am Freitag (22.12.2017) ein schreckliches Zugunglück. Dort waren am Abend zwei Züge miteinander kollidiert. Auch hier geht man von mehreren Verletzten aus.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser