Knöllchenstreit in Düren: Rabiate Prügelei wegen Knöllchen - 4 Jahre Haft

Weil ein Mann aus Düren nicht damit einverstanden war, dass in seiner Straße Strafzettel verteilt wurden, rastete er aus und wurde schließlich sogar handgreiflich. Und wurde in der Sache ein Urteil gefällt.

Weil in seiner Straße Knöllchen verteilt wurden, rastete ein Mann völlig aus (Symbolbild). Bild: Roland Holschneider/dpa

Im Prozess um einen eskalierten Knöllchenstreit mit mehreren verletzten Polizisten hat das Landgericht Aachen gegen den Hauptangeklagten vier Jahre Haft verhängt. Die Richter hätten den 29-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verurteilt, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit.

Knöllchenstreit: Mann geht auf Polizisten los

Dem Urteil zufolge hatte der Angeklagte im November 2016 in Düren - zwischen Aachen und Köln gelegen - einem Polizisten mit einem Faustschlag die Augenhöhle zertrümmert. Sein 47 Jahre alter Vater und ein jüngerer Bruder wurden zu Bewährungsstrafen und Sozialstunden verurteilt.

Der Vater hatte sich den Angaben zufolge mit einem Mitarbeiter der Stadt angelegt, als der in seiner Straße ein Knöllchen schrieb. Als der Mitarbeiter die Polizei rief, sei die Situation außer Kontrolle geraten. Die Deutschen türkischer Abstammung hätten die Beamten mit Faustschlägen attackiert.

Bewährungsstrafe für Vater und Bruder

Der jüngere Sohn (28) wurde wegen vorsätzlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Der Vater erhielt eine Strafe von sechs Monaten auf Bewährung wegen versuchter Nötigung. Die Verteidigung hatte für die Angeklagten Freispruch gefordert. Die Staatsanwaltschaft hatte für den 29-Jährigen sechs Jahre Haft beantragt.

Lesen Sie auch: Böse Überraschung! Räuber bei Überfall mit Bierdosen verjagt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser