Wetter im Dezember 2017 aktuell: Glatteis-Alarm! Deutsche Straßen werden zur Eisbahn

Der Wintereinbruch hat am Frankfurter Flughafen für 170 annullierte Flüge gesorgt. Eine Besserung ist vorläufig nicht in Sicht. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glättegefahr durch vereiste Straßen und Schneematsch.

Autofahrer müssen auch in den nächsten Tagen mit glatten Straßen rechnen. Bild: dpa

Auch am 3. Advent hat sich der Winter wieder in Deutschland gemeldet. Trotz der winterlichen Bedingungen in Teilen Deutschlands hat die Deutsche Bahn allerdings keine größeren Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr gemeldet. "Es ist natürlich mal die eine oder andere Tür eingefroren", sagte ein Bahnsprecher am Montagmorgen. Das seien aber nur Kleinigkeiten, größere witterungsbedingte Verspätungen oder gar Ausfälle gebe es nicht. Lediglich einzelne Busverbindungen der Deutschen Bahn im Süden von Nordrhein-Westfalen fielen wegen Glätte aus.

Winter-Einbruch am Frankfurter Flughafen: 170 Flüge annulliert

Winterliche Witterungsbedingungen haben jedoch am Montagmorgen am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge annulliert worden, wie ein Sprecher der Flughafengesellschaft Fraport mitteilte. Zahlreiche ankommende Flüge wurden umgeleitet. Betroffen waren inländische Ziele wie Berlin, Hamburg und München, aber auch Flüge nach Wien, Dublin und Warschau. Das Flughafenpersonal war am Morgen noch auf zwei Startbahnen mit der Schneeräumung beschäftigt. Gegen Mittag rechnet Fraport mit einer Entspannung der Wetterlage. Die Fluggastsituation in den Ankunfts- und Abfertigungshalle blieb zunächst ruhig.

Wegen eines großflächigen Stromausfalls am Flughafen von Atlanta sind aktuell zudem die Verbindungen der Fluggesellschaften Delta und Lufthansa zwischen Frankfurt und der US-Metropole gestrichen. Am verkehrsreichsten Flughafen der Welt sitzen derzeit Tausende Fluggäste aus aller Welt fest.

Wetter im Dezember 2017: Schnee und Glättegefahr vor Weihnachten in Deutschland

Zum Wochenstart muss mit Schneefällen bis zum Abend gerechnet werden. Im Schwarzwald können bis zu 10 Zentimeter Neuschnee fallen. Auch mit Glätte durch Eis und Schneematsch ist zu rechnen, schreibt der Deutsche Wetterdienst. Vor allem in höheren Lagen ab 400 bis 800 Metern wird es glatt, da hier zudem mit Dauerfrost zu rechnen ist. Glätte tritt gebietsweise aber auch in tieferen Lagen auf. Die Temperaturen liegen zwischen null und drei Grad, im Nordwesten klettern die Temperaturen sogar auf sechs Grad.

Wettervorhersage aktuell: Auch am Dienstag ist mit Glätte zu rechnen

Am Dienstag fallen im Westen und Süden Niederschläge. Im Flachland ist dies meist Regen, in den Bergen auch Schnee. Dadurch ist erneut mit Glätte zu rechnen. In der Nacht setzt auch im Nordwesten leichter Regen ein, der sich dann nach Südosten bewegt. Die Schneefallgrenze liegt hier bei 200 bis 400 Metern. Stellenweise kann es auch zu Nieselregen, gefrierendem Regen und damit zu Glätte kommen. Im Osten bleibt es zu meist trocken. Die Temperaturen liegen zwischen null und sechs Grad.

Lesen Sie auch: Schnee-Klatsche und Unwetter am dritten Adventswochenende.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/kad/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser