Sperrung nach Zwischenfall: Chemieunfall in Hamburg-Veddel! Autobahn 255 ist gesperrt

In Hamburg-Veddel kam es zu einem Chemieunfall, als mehrere Fässer Aluminiumphosphid beschädigt wurden. Vorsorglich ließ die Feuerwehr die Autobahn 255 zwischen der Innenstadt und der A1 sperren.

In Hamburg-Veddel musste die Autobahnauffahrt nach einem Chemieunfall gesperrt werden. Bild: Bernd Wüstneck / picture alliance / dpa

Nach einem Chemieunfall in Hamburg-Veddel hat die Feuerwehr die Autobahn 255 zwischen der Innenstadt und der A1 vorsorglich voll sperren lassen. Das sei eine rein präventive Maßnahme, sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstag.

Chemieunfall in Hamburg-Veddel: Fässer mit Aluminiumphosphid beschädigt

Messwagen hätten bislang keine Giftstoffe in der Luft festgestellt. Zuvor waren beim Verladen mit einem Gabelstapler vier Fässern mit der Chemikalie Aluminiumphosphid umgestürzt und beschädigt worden. An einem Fass kam es zu einer Verpuffung. Der dabei entstehende Phosphorwasserstoff sei hochgiftig und leicht entzündbar. Menschen seien bei dem Unfall nicht zu Schaden gekommen. Die Autobahn sei gesperrt worden, weil ein weiterer Stoffaustritt nicht auszuschließen sei. Das beschädigte Fass sollte in ein sicheres Überfass gesetzt werden.

Schon gelesen? Chemieunfall färbt Fluss gelb

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser