Radioaktivität in Deutschland: Radioaktive Wolke über BRD! Wurde die Quelle jetzt gefunden?

Ende September wurde in Deutschland eine erhöhte Strahlung gemessen. Die radioaktive Wolke gab Forschern Rätsel auf. Ist die Strahlung gefährlich? Und woher stammt die Radioaktivität?

Woher stammt die radioaktive Wolke über Deutschland? Bild: dpa

Nun konnte das Französische Institut für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRNS) die Quelle der Wolke festmachen, schreibt "Business Insider". Die radioaktive Strahlung stammt offenbar aus Russland oder Kasachstan. Der Ursprung muss zwischen Wolga und dem Ural liegen. Bisher hat sich die Kasachische Regierung aber noch nicht geäußert. Russland sei kein Vorfall bekannt, bei dem Radioaktivität freigesetzt werden können.

Radioaktive Strahlung in Deutschland völlig ungefährlich

Ein Unfall in einem Atomreaktor könne laut den französischen Experten ausgeschlossen werden. Der Hauptbestandteil der Wolke ist nämlich Ruthenium-106. Dieses wird zur Behandlung von Tumoren eingesetzt. Daher gehen die Wissenschaftler davon aus, dass eine Forschungseinrichtung oder eine Kernspaltungsreaktion der Auslöser für die erhöhte Radioaktivität in Mitteleuropa sei.

Angst für Gesundheitsrisiken müsse man sich nicht machen. Ruthenium-106 hat eine Halbwertszeit von nur einem Jahr. Seit Anfang Oktober nimmt die Strahlung kontinuierlich ab.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/mag/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser