15.11.2017, 14.16 Uhr

Meteorit, Sternschnuppe oder Ufo: Feuerball rast über Süddeutschland - War DAS ein Ufo?

Wer gestern Abend in Süddeutschland den Blick gen Himmel richtete, wurde wahrscheinlich Zeuge eines spektakulären Himmelsphänomens. Ein grüner Feuerball raste über den dunklen Himmel. Was war DAS?

Was was DAS? Bild: news.de-Screenshot (twitter.com/FWHoechen)

Ein helles, sich schnell bewegendes Licht am Himmel hat am Dienstagabend zahlreiche Menschen im Süden Deutschlands zum Staunen gebracht. "Super hell und leicht grünlich" sei die Erscheinung gewesen, schrieb ein Twitter-Nutzer. Ähnliche Meldungen gab es zum Beispiel aus dem Saarland, Südhessen und Baden-Württemberg.

Himmelskörper in der Atmosphäre verglüht? Woher kam der grüne Feuerball?

Einige Nutzer schrieben von einem "Feuerball". Bei der Polizei in Frankfurt hieß es, möglicherweise seien Himmelskörper in der Atmosphäre verglüht und hätten so den Nachthimmel zum Leuchten gebracht.

Vielleicht gebe es auch einen Zusammenhang zu den Leoniden: Mitte November geraten regelmäßig Meteoriten, Bruchstücke von Himmelskörpern des Sonnensystems, in die Erdatmosphäre und treten dann gehäuft als Sternschnuppen in Erscheinung.

Meteorit oder Sternschnuppe? Keine Behinderung des Flugverkehrs

Auch bei der Polizei in Stuttgart gab es keine Erklärung für den vermeintlichen grünen Feuerball, wie die "Stuttgarter Nachrichten" berichten. Die Beamten haben lediglich feststellen können, dass es sich definitiv um kein Flugzeug handeln würde, schreibt das Blatt. Das habe ein Blick auf den Flugradar eindeutig belegt.

Grüner Feuerball über Süddeutschland: War es doch ein Ufo?

Bei Twitter kursierten schnell auch Theorien, die hinter dem Himmelsphänomen einen Besucher aus den Weiten des Universums vermuten lassen.Meteorit, Sternschnuppe oder Ufo: Man darf gespannt sein, als was sich das Himmelsphänomen entpuppen wird.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser