Jahrhundertwinter 2017: Wird dieser Winter wirklich der kälteste seit 100 Jahren?

Jährlich kursiert die Meldung über einen anstehenden Jahrhundertwinter in den Medien. Doch was ist dran? Gibt's wirklich Schnee zu Weihnachten und wie wird der angeblich kälteste Winter seit 100 Jahren? Alle Infos zum Winter-Wetter hier.

Gibt es 2017 wirklich weiße Weihnachten und den kältesten Winter seit 100 Jahren? Bild: dpa

Kaum färbt sich das Laub im Herbst bunt, stellt sich die Frage nach dem bevorstehenden Wetter speziell zu Weihnachten und allgemein im Winter. Wie jedes Jahr auch, verkündeten Nachrichten bereits im September, dass ein Jahrhundertwinter bevorstünde.

Weiße Weihnachten und kältester Winter seit 100 Jahren - Was ist dran?

Ausgegangen war die Meldung von einem russischen Nachrichtenportal, das krone.at zitierte. Der kälteste Winter seit 100 Jahren, der dort prognostiziert wurde, basiert auf der Annahme eines neuen Klimazyklus in Abhängigkeit einer geringeren Sonnenaktivität. Fakt ist, dass der Winter 2005/2006 knapp 1 Grad zu kalt war und der 1995/1996 knapp 2,5 Grad. Beide fallen in die Phase geringer Sonnenflecken. Denn die Sonne durchläuft alle neun bis 13 Jahren einen neuen Zyklus - aktuell befinden wir uns im Auslauf des 24., wie "wetter.de" informiert. Das nächste Minimum an Sonnenflecken wird erst wieder 2019/2020 erwartet. Inzwischen waren die Winter 2009/2010 und 2010/2011 knapp 1,5 beziehungsweise 0,5 Grad zu kalt. Geringe Sonnenaktivität kann das nicht erklären.

Eisig-kalte Winter in Deutschland? Statistik entlarvt Jahrhundertwinter als Mythos

Der Mythos vom Jahrhundertwinter hält sich hartnäckig. Nicht nur, dass bereits 2016/2017 der kälteste Winter seit 100 Jahren werden sollte, schon 2012 geisterte die Meldung vom Jahrhundertwinter durch die Medien und erwies sich im Nachhinein als falsch, wie die Durchschnittstemperatur belegt. Die lag etwa 2012/2013 mit 0,3 Grad etwa 0,1 Grad über dem Mittelwert von 1961-1990. Und auch in den darauf folgenden Jahren waren die Temperaturen eher mild als knackig-kalt.

Winter

Durchschnittstemperatur

Verhältnis zum Mittelwert von 1961-1990

2012/2013

0,3 Grad

+0,1 Grad

2013/2014

3,3 Grad

+3,1 Grad

2015/2016

1,8 Grad

+1,6 Grad

2016/2017

0,9 Grad

+0,7 Grad

(Quelle: DWD)

Prognose für Jahrhundertwinter 2017 ist eine Falschmeldung

Die Ankündigung eines Jahrhundertwinters hat nicht nur Meteorologe Jörg Kachelmann mit barschen Worten eiskalt beiseite geschoben. Auch Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net hält die Nachricht vom schlimmsten Winter aller Zeiten für eine Falschmeldung, wie "mz-web.de" berichtet. Es sei schlichtweg unmöglich, ein Jahrhundertereignis im Vorfeld anzukündigen.

Wie wird der Winter? DWD-Jahreszeitenvorhersage gibt Ausblick auf Winter-Wetter

Maximal Klimatrends könnten im Vorfeld einen Ausblick auf das Wetter geben, aber auch das sind keine Wetterprognosen. So bietet der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf seiner Internetseite eine Jahreszeitenvorhersage unter Berücksichtigung des Klimawandels (Anomalie). Die Prognose basiert auf vergangenen Vorhersagen, etwa der Jahre 1984 bis 2014, und erscheint jeden Monat neu. Die Grafik zeigt "Anomalien der Temperatur in Bezug zu ihrem langjährigen Klimamittel". Für die Monate Dezember bis Februar weichen die Temperatur in Deutschland demnach um 0,5 bis 1 Grad vom Durchschnittswert ab (Stand November 2017). Der Winter 2016/2017 läge damit im durchschnittlichen Temperaturbereich der vergangenen Jahre.

Gibt's dieses Jahr Schnee zu Weihnachten?

Ob es dieses Jahr weiße Weihnachten gibt, ist aktuell ebenfalls noch nicht vorhersagbar. Statistisch gesehen stehen die Chancen für Schnee am Heiligabend jedoch schlecht. In West- und Südwestdeutschland liegt sie bei 10 Prozent, im Norden und Nordosten bei 15 bis 25 Prozent und in den Mittelgebirgen immerhin bei 30 bis 50 Prozent, wie "wetter.com" berichtet. Einzig in den Alpen und auf den Gipfeln der Mittelgebirgen ist Schnee am 24. Dezember sehr wahrscheinlich. Zudem setzt erfahrungsgemäß nach einer kälteren Periode an den Weihnachtsfeiertagen meist Tauwetter ein. So war es im vergangenen Jahr bei Temperaturen zwischen acht und 13 Grad recht mild und stürmisch.

Dennoch können Sie auf wetter.de schauen, ob es dieses Jahr in Ihrer Region Schnee zu Weihnachten gibt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/kns/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser