30.10.2017, 11.01 Uhr

Brutaler Mord in Hamburg: Endlich! Polizei fasst den flüchtigen Kinder-Killer

Vor knapp einer Woche schnitt ein Vater seiner eigenen Tochter die Kehle durch. Seitdem war er auf der Flucht. Jetzt ist der Baby-Killer offenbar in Spanien gefasst wurden.

Der Baby-Killer aus Hamburg ikonnte in Spanien festgenommen werden. Bild: dpa

Ein grausames Verbrechen ereignete sich in Hamburg-Neugraben vor sechs Tagen. Ein Pakistani schnitt seiner zwei Jahre alten Tochter die Kehle durch, weil ihre Mutter sich von ihm trennen wollte. Seitdem ist der Mann auf der Flucht.

Mutmaßlicher Kinder-Mörder auf der Flucht in Spanien gestellt

Nach Informationen der "Bild" ist der Baby-Killer heute mittag im spanischen San Sebastian festgenommen wurden. Zielfahnder des Landeskriminalamt Hamburg, der französischen und spanischen Polizei konnten den mutmaßlichen Mörder endlich fassen.

Sohail A. terrorisierte seine Familie

Der 33-jährige Sohail A. lebte seit 2011 in Deutschland. Sein Asylantrag wurde offiziell abgelehnt, allerdings wurde er nie abgeschoben. Seine Frau und die Mutter seiner Tochter heiratete er heimlich, als das Mädchen zur Welt kam, durfte er in Deutschland bleiben. Der Pakistani soll seine eigene Familie zuletzt häufig bedroht haben. Auch die familiäre Beziehung zu seinem Stiefsohn soll Medienberichten zufolge gewaltsamer Natur gewesen sein.

Vater tötete seine Tochter angeblich aus Rache

Als die Mutter bei der Polizei Hilfe holen wollte und das kleine Mädchen in der Obhut seines Vaters ließ, sei das unfassbare Verbrechen geschehen. Sohail A. habe seiner kleinen Tochter die Kehle durch, vermutlich aus Rache, weil sie Mutter sich von ihm trennen wollte. Nach dem brutalen Mord gibt es keine Gründe für den Mann, in Deutschland zu bleiben, er soll abgeschoben werden. Doch Sohail A. war unauffindbar auf der Flucht. Jetzt ist in der Presse das erste Foto des Mannes aufgetaucht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/rut/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser