Todesfall in Texas: Eltern schicken Kind (3) zur Strafe nach draußen - Polizei findet Leiche

Als Strafe weil sie ihre Milch nicht trinken wollte, schickte ein Vater seine 3-jährige Tochter vor die Tür. Kurze Zeit später ist das Mädchen verschwunden. Nun hat die Polizei eine Leiche entdeckt und einen schrecklichen Verdacht.

Zur Strafe schickte ein Mann sein Kind vor die Tür. Wenig später ist das Mädchen tot (Symbolbild). Bild: Jan H. Andersen/fotolia

Ein seltsamer Todesfall beschäftigt momentan die Polizei in Texas. Der Fund einer Kinderleiche gibt den Ermittlern Rätsel auf, doch ein Unfall scheint ausgeschlossen. Nun geraten die Eltern ins Visier der Beamten.

Eltern schicken Kind zur Strafe nach draußen - Polizei findet Leiche

Wie die "Washington Post" berichtet, soll ein Vater seine dreijährige Tochter vor die Tür geschickt haben, weil sie ihre Milch nicht trinken wollte. Als er rund eine Viertelstunde später nachsah, war das Kind verschwunden. Laut eigenen Angaben machte er sich zunächst keine Sorgen und kümmerte sich weiter seelenruhig um seine Wäsche. Erst am nächsten Morgen meldete er sein Kind als vermisst. Später findet die Polizei eine Leiche.

Haben die Eltern ihr Kind umgebracht?

Inzwischen stehen die Eltern selbst im Verdacht, ihr Kind getötet zu haben. Laut den Ermittlern soll es vorher bereits Probleme mit dem Adoptivkind gegeben haben. Das Mädchen litt unter Mangelernährung und musste regelmäßig gefüttert werden. Das soll vor allem den Vater zur Weißglut gebracht haben. Mittlerweile haben die Eltern die Kooperation mit den Behörden eingestellt. Ihr zweites Kind wurde vorerst in einer Pflegefamilie untergebracht. Nun versucht die Polizei, die Indizien gegen den Vater zu erhärten.

Lesen Sie auch: Schreckliche Familien-Dramen – Warum? Wenn Eltern ihre eigenen Kinder töten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/rut/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser