11.10.2017, 09.48 Uhr

BKA-Erfolg im Kinderporno-Fall: Alle Entwicklungen im dem Fall können Sie im News-Ticker nachlesen

Das Bundeskriminalamt fahndete mit Opferbildern nach einem Kinderschänder. Bild: dpa

+++ 11.10.17, 08.50 Uhr: Täter drohen bis zu 15 Jahre Haft +++

Nach der Festnahme des Kinderschänders Christian J. (24) kommen weitere Details ans Licht. Der Täter war den Behörden polizeilich nicht bekannt und war ein eher unauffälliger Typ. Bis er die Tochter seiner Lebensgefährtin missbrauchte. Nun drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft, aufgrund der Schwere des Vergehens, schreibt "bild.de". Ausländische Behörden hatten deutsche Ermittler auf die Kinderpornos Christian J.s hingewiesen, nachdem im Hintergrund deutsches Fernsehen zu hören war. Da der Täter jedoch sehr vorsichtig agierte und selbst nie im Bild zu sehen war, gestaltete sich die Fahndung nach ihm schwierig, berichtet "welt.de".

+++ 10.10.17, 18.00 Uhr: Richter erlässt Haftbefehl gegen 24-Jährigen +++

In der Wohnung des Mannes seien Beweismittel sichergestellt worden, teilten das Bundeskriminalamt (BKA) und die Generalstaatsanwaltschaft mit. Details zu den Funden wurden nicht genannt. Der Beschuldigte wurde am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser habe Haftbefehl erlassen, der Mann sei auf dem Weg in die Untersuchungshaft, bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft am Abend.

+++ 10.10.17, 11.25 Uhr: Oberstaatsanwalt: Wiederholungsgefahr bei Täter sehr wahrscheinlich +++

Wie bekannt wurde, soll der Täter das Mädchen seiner Lebensgefährtin mindestens neun Mal zum Teil schwer sexuell missbraucht haben. Von den Gewalttaten stellte er Video-Aufnahmen her und verbreitete sie im Darknet. Die Oberstaatsanwaltschaft begründete unterdessen noch einmal die Dringlichkeit, mit der Opfer und Täter gesucht wurden, da die Wiederholungsgefahr in dem Fall besonders hoch war, berichtet "Bild.de".

+++ 10.10.17, 9.57 Uhr: Lebensgefährte der Mutter bei Bremen gefasst +++

Wie die "Bild" berichtet, wurde der Lebensgefährte der Mutter des Kindes in der Nähe von Bremen, im Landkreis Wesermarsch, verhaftet. Wie das Blatt berichtet, sollen das Mädchen, ihre Mutter (24) sowie die Großeltern des Opfers den Täter der Polizei gemeldet und angezeigt haben. Bei einer Hausdurchsuchung des Opfers wurde Material sichergestellt, das nun ausgewertet wird.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/news.de/dpa

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser