Mord in Milwaukee: War er ein Kannibale? Mutter zündet Vierjährigen an

Ein schrecklicher Mord erschüttert die Bewohner der amerikanischen Stadt Milwaukee. Eine Mutter soll ihren vierjährigen Sohn erstickt und angezündet haben, doch der Grund dafür ist fast so schockierend wie die Tat selbst.

Eine Mutter in Milwaukee soll ihren Sohn getötet haben. Angeblich hielt sie ihn für einen Kannibalen (Symbolbild). Bild: Carsten Rehder/dpa

Eine 23-jährige Frau muss sich demnächst vor Gericht verantworten, weil sie ihren erst vier Jahre alten Sohn getötet haben soll. Die Umstände der Tat schockieren sogar erfahrene Ermittler.

Mutter zündet 4-jährigen Sohn an

Wie das Nachrichtenportal "cb58.com" berichtet, rückte die Feuerwehr von Milwaukee am 28. September 2017 zu einem Brand in einer Wohnung aus. Im Inneren entdeckten die Rettungskräfte zunächst einen Schwelbrand in der Badewanne. Doch unter den verkohlten Kleiderstücken kam plötzlich die Leiche eines kleinen Jungen zum Vorschein. Sein Körper war nahezu verbrannt, über seinem Kopf eine Plastiktüte. Zudem wurden ihm die Arme mit sieben Gürteln auf dem Rücken fixiert.

Tötete die Mutter ihren Sohn, weil er Kannibale war?

Sofort geriet die Mutter des Kindes unter Verdacht. Nachbarn wollen gehört haben, dass es in der Wohnung einen Streit gegeben haben soll, bei dem der Vierjährige die Mutter anflehte, aufzuhören. Danach soll die Frau überstürzt die Wohnung verlassen haben. Auf dem Telefon der Mutter fanden die Ermittler zahlreiche Suchanfragen zum Thema Kannibalismus. Darunter auch die Frage, wie man einen Kannibalen töten könnte. In verschiedenen Online-Foren soll der Frau daraufhin geraten worden sein, Feuer zu verwenden. Noch ist nicht endgültig geklärt, ob ein Zusammenhang mit der Tat besteht.

Erfahren Sie mehr: Schreckliche Familien-Dramen – Warum? Wenn Eltern ihre eigenen Kinder töten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/sba/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser