Unwetter in Deutschland: Blitzschläge setzen Häuser in Sachsen und Bayern in Brand

Schwere Gewitter zogen in der vergangenen Nacht über Deutschland hinweg. Während es glücklicherweise meist ruhig blieb, hatten einige Bewohner in Sachsen und Bayern mit heftigen Blitzeinschlägen und deren Folgen zu kämpfen.

In Sachsen und Bayern schlug der Blitz in mehrere Häuser ein. Bild: picture alliance / Paul Zinken/dpa

Unwetter haben in der Nacht zum Donnerstag in Sachsen und Bayern Schäden verursacht - vor allem durch Blitzschlag.

Unwetter in Deutschland: Brennende Häuser nach Blitzeinschlag

Im ostsächsischen Lauta schlug ein Blitz in ein Haus ein und setzte den Dachstuhl in Brand, wie die Polizei berichtete. Das Gleiche geschah im fränkischen Thalmässing in der Nähe von Nürnberg. In der Nähe von Passau setzte ein Blitz Stall und Scheune eines Bauernhofs in Brand. Beide Gebäude brannten nieder.

Keine Verletzten bei Bränden durch Unwetter

Menschen waren bei keinem der Brände in Gefahr. Bei den beiden Feuern in Bayern entstanden jeweils rund 150.000 Euro Sachschaden, bei dem Brand in Sachsen war der Schaden zunächst unklar.

Lesen Sie auch: Unfälle durch Regen! Baum kracht auf Zelt - Kind (3) schwerverletzt

Die schwersten Unwetter Deutschlands
Gewitter, Tornados, Hagel
zurück Weiter

1 von 11

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser