01.08.2017, 14.56 Uhr

Weltuntergang im Oktober 2017: DIESER Astronom prophezeit nahende Apokalypse

Theorien zum Weltuntergang gibt es wie Sand am Meer und seit Jahrhunderten - doch wenn es nach dem Astronomen David Meade geht, blüht uns bereits in naher Zukunft das Weltende. In seinem Buch "Planet X - The 2017 Arrival" schildert der Apokalyptiker den Weltuntergang inklusive Datum.

Dem Astronom David Meade zufolge steht der Weltuntergang am 4. Oktober 2017 bevor. Bild: Fotolia / Vadimsadovski

Theorien, wie das Ende der Welt aussehen könnte und wann die Apokalypse die Menschheit auslöscht, sind so alt wie die Menschheit selber. Immer wieder geistern Verschwörungstheorien herum, die den Weltuntergang auf den Tag genau prophezeien wollen. In die Riege derer, die das Datum des Weltuntergangs zu kennen glauben, reiht sich jetzt auch der Astronom ein.

Weltuntergang 2017: An DIESEM Tag kommt die Apokalypse

Meade, der auch als Schriftsteller tätig ist in in seiner britischen Heimat nicht nur als Moderator, sondern auch im Fernsehen auftritt, hat sich in seinem Buch "Planet X - The 2017 Arrival" mit dem seiner Meinung nach unmittelbar bevorstehenden Weltuntergang auseinandergesetzt. Für den britischen Verschwörungstheoretiker steht unzweifelhaft fest, dass ein rätselhafter Planet auf die Erde einschlägt und das Weltende besiegelt. "Nibiru" soll das Gestirn heißen, das David Meades Analysen zufolge in unmittelbarer Zukunft am Südpol einschlagen und die Apokalypse einleiten soll. Das Datum für den Weltuntergang hat der Brite ebenfalls ausgemacht: Am 4. Oktober 2017 ist demnach auf der Erde Schicht im Schacht, wenn der Planet "Nibiru" die Menschheit auslöscht.

Lesen Sie ebenfalls: Termin steht! An diesem Tag soll die Welt untergehen

Das sagt die NASA zur Weltuntergangstheorie von David Meade

Gänzlich unwahrscheinlich ist es nicht, dass ein Asteroid auf der Erde einschlagen könnte - doch was sagen anerkannte Experten zu der Verschwörungstheorie von David Meade? Fachleute von der NASA beispielsweise haben für die Weltuntergangstheorie von David Meade nur ein müdes Lächeln übrig. Auf dem offiziellen Blog der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde stellen die Experten deutlich klar, dass die Existenz des vermeintlich todbringenden Planeten "Nibiru" ein bloßes Hirngespinst ist. "Ganz einfach gesagt - es gibt ihn nicht", so die NASA. "Es gibt keinen handfesten Beweis für die Existenz dieses Objektes", war bereits vor einigen Jahren auf dem Blog zu lesen.

FOTOS: Nach der Apokalypse Hurra, wir leben immer noch!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser