Polizeieinsatz in Esslingen
Bewaffneter nach Amokalarm auf der Flucht! Polizei sucht Täter

Schreckmoment für die Schüler in Esslingen! Nachdem ein bewaffneter Mann auf dem Gelände der Schule gesichtet wurde, lösten die Behörden Amokalarm aus. Inzwischen ist die Lage unter Kontrolle.

In Esslingen wurde ein bewaffneter Mann festgenommen (Symbolbild). Bild: Patrick Pleul/dpa

Wegen eines bewaffneten Mannes ist an einer Schule in Esslingen bei Stuttgart Amokalarm ausgelöst worden. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, berichteten Schüler der Friedrich-Ebert-Schule am Montagvormittag, dass ein Mann mit Waffe an der Schule sei. Dieser war demnach kurz in der Schule und entfernte sich dann wieder. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert und ein Amokalarm ausgelöst. Beamte nahmen wenig später einen Verdächtigen im Stadtgebiet fest. Verletzt wurde niemand.

Täterbeschreibung des Flüchtigen

Die Polizei beschrieb den Gesuchten als etwa 17 bis 19 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß mit dunklem Teint und schlank. Er habe einen Drei-Tage-Bart, trage ein umgedrehtes Käppi, eine Brille, ein blaues T-Shirt und eine helle kurze Hose. Der Verdächtige soll demnach mit einem Motorrad geflüchtet sein.

Update: Festgenommer wieder auf freien Fuß - Täter weiterhin flüchtig

Nach einem Amokalarm an einer Berufsschule in Esslingen bei Stuttgart ist der Verdächtige doch flüchtig. Einen zunächst Festgenommenen setzte die Polizei am Montag wieder auf freien Fuß: Es habe sich doch nicht um den gesuchten Mann gehandelt, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Ein Mann mit einer Schusswaffe hatte am Montag an der Friedrich-Ebert-Schule einen Amokalarm verursacht. Er war demnach kurz im Gebäude und entfernte sich dann wieder. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert und Amokalarm ausgelöst. Beamte nahmen wenig später einen Verdächtigen im Stadtgebiet fest - dabei soll es sich nach neusten Erkenntnissen aber um den Falschen gehandelt haben.

Amokalarm an Schule in Esslingen: Bewaffneter Mann festgenommen

Die Schule wurde sicherheitshalber durchsucht, die Schüler mussten zunächst in ihren Klassenräumen bleiben. Um was für eine Waffe es sich handelte, konnte ein Sprecher der Polizei zunächst nicht sagen. Auch zur Identität des Mannes gab es zunächst keine Angaben.

Auch Schulen und Kindergärten in der Nähe wurden vorsorglich verbarrikadiert, wie die Polizei auf Twitter mitteilte. An die Eltern appellierten die Beamten dort: "Bitte haben Sie Geduld und bleiben Sie den Schulen fern. Wir brauchen den Platz für die Einsatzkräfte." Die Ermittler baten auf Twitter außerdem darum, keine Fotos der Einsatzkräfte in den sozialen Medien zu veröffentlichen, bis der Einsatz beendet ist.

Lesen Sie auch: Terror in Deutschland – So unsicher fühlen sich die Deutschen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser