Kristen Hyman
(S)Ex-Polizistin wird frivole Vergangenheit zum Verhängnis

Polizistin Kristen Hyman hat eine frivole Vergangenheit. Ihrem neuen Arbeitgeber erzählte sie nichts davon. Nun wurde sie suspendiert. Jetzt kämpft sie um ihren Job als Ordnungshüterin.

Einer US-Polizistin wurde ihrer Arbeit als Domina zum Verhängnis. Bild: Fotolia / LanaK

In einer Bewerbung sollte man ehrlich sein! Das musste nun auch Ex-Polizistin Kristen Hyman erfahren. Bevor sie als Polizistin anheuerte, arbeitete sie vier Jahre als Domina. Ihrem neuen Arbeitgeber im US-Bundesstaat New Jersey erzählte sie nichts von ihrer frivolen Vergangenheit. Ein Fehler!

Polizistin Kristen Hyman wird Domina-Vergangenheit zum Verhängnis

Wie die "New York Post" schreibt, bekam ihr Vorgesetzter natürlich raus, dass seine Mitarbeiterin in Bondagen-Filmen mitspielte und das kurz vorm Abschluss der Polizei-Akademie. Hyman wurde sofort suspendiert. "Ich schäme mich nicht dafür, denn ich stehe zu meiner Vergangenheit", sagte sie gegenüber dem Blatt.

Vor der Behörde will die Frau kämpfen. Doch keine Chance: Für die Behörde sei Hyman eine Peinlichkeit. Sie habe bei ihrer Bewerbung gelogen. Außerdem habe sie sich mit Klienten privat zum Sex verabredet. Gegen Geld versteht sich. Hyman streitet diesen Vorwurf jedoch vehement ab. "Ich weiß nicht, was das alles mit meinem Job zu tun haben soll. Ich steckte in finanziellen Schwierigkeiten als Schauspielerin und Model und hatte nur kleine Jobs", sagte Hyman gegenüber der "New York Post".

Anwalt verteidigt Job von Klientin

Auch Hymans Anwalt sieht es ähnlich wie seine Klientin: Hyaman sah ihren Job als Schauspielerin. "Die wichtigste Frage ist doch: 'Hat sie bei ihrer Bewerbung gelogen?' Nein, hat sie nicht. Sie gab an, dass sie ein Model, Fotografin und Schauspielerin war." Ob sie ihren Job wiederbekommt ist jedoch fraglich.

Lesen Sie auch: Pirat verführt Krankenschwester: Sex ohne Reue an Karneval.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/mag/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser