Ausraster wegen Puff-Frust: Gefrusteter Ex-Knacki donnert mit LKW in Bordell

Ein 40 Jahre alter Mann ist mit einem LKW in ein Bordell gerast und hat den Anwesenden des Etablissements einen gehörigen Schrecken eingejagt. Doch weshalb donnerte der Ex-Häftling mit Vollgas in das Freudenhaus?

Ein frustrierter LKW-Fahrer fuhr mit seinem Fahrzeug aus Rache in ein Bordell. (Symbolbild) Bild: Bodo Schackow / picture alliance / dpa

Da staunten die Damen des horizontalen Gewerbes in Carson City im US-Bundesstaat Nevada nicht schlecht, als plötzlich die Wände des Bordells "Moonlight Bunny Ranch" zu wackeln begannen. Allerdings waren nicht etwa sexuelle Abenteuer in den vier Wänden des Puffs, sondern ein frustrierter Freier der Grund für den Zwischenfalls: Ein 40 Jahre alter Mann raste mit einem gestohlenen LKW ungebremst in das Freudenhaus.

Der Mann, den die "Washington Post" als Brian Brandt aus Reno identifizierte, war erst einen Tag wieder auf freiem Fuß, doch müssen die schlechten Erfahrungen so sehr an ihm genagt haben, dass er sich umgehend an dem Bordell rächen wollte.

Er donnerte mit seinem Laster direkt in die Tür des Puffs in Carson City und richtete erheblichen Sachschaden an, wie der Besitzer des Ladens twitterte. Angestellte und Kunden hatten Angst, es würde eine Bombe explodieren, schreibt die "Washington Post". Keine der 30 Prostituierten und zehn Freier in der "Moonlight Bunny Ranch" wurden bei dem Zwischenfall verletzt, stattdessen gab es auf den Schock kostenlose Cocktails für alle. Die Polizei steckte den Rabauken-Fahrer allerdings sofort zurück in Gewahrsam. Welche schlechten Erfahrungen er vor 20 Jahren allerdings in dem Freudenhaus gemacht hatte, verriet er auch den Beamten nicht.

Lesen Sie auch: EU fördert Bordell mit 40.000 Euro

koj/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser