Kriminalstatistik 2016
Trauriger Negativrekord bei Gewalt- und Sexualdelikten

Gewalttaten und Sexualdelikte haben in Deutschland nach Informationen der "Bild-Zeitung" im Jahr 2016 deutlich zugenommen. Demnach wuchs die Gewaltkriminalität im vergangenen Jahr um 6,7 Prozent auf rund 193 500 Taten.

2016 konnte eine starke Zunahme von Gewaltdelikten in der Kriminalstatistik verzeichnet werden. Bild: picture alliance/Maurizio Gambarini/dpa

Besonders stark zugelegt hätten dabei Fälle von Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen. Sie nahmen um 14,3 Prozent auf gut 2400 Fälle zu, wie das Blatt unter Berufung auf die neue Polizeiliche Kriminalstatistik berichtet, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Montag vorstellen will. Die Zahl der Straftaten insgesamt stieg laut "Bild" 2016 um knapp 42 000 Fälle und damit um 0,7 Prozent auf gut 6,37 Millionen Fälle. Im Jahr 2015 waren es noch 6,33 Millionen Fälle gewesen.

Mehr Sexualdelikte registriert

Gravierend sei auch der Anstieg der Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung. Hier gebe es laut Statistik eine Zunahme von 12,8 Prozent auf mehr als 7900 Fälle. Allein in der Silvesternacht 2015/2016 hatten nach sexuellen Übergriffen in Köln und anderen deutschen Städten Hunderte Frauen solche Taten zur Anzeige gebracht.

Flüchtlingskrise verwässert Statistik

Diese Zahl ist allerdings nur bedingt als Vergleichsgröße zu verwenden. Denn im Zuge der Flüchtlingskrise hatte es 2015 extrem viele Verstöße gegen das Ausländerrecht gegeben, etwa durch illegale Einreisen. Rechnet man diese Fälle heraus, hätte die Gesamtzahl 2015 bei gut 5,9 Millionen gelegen. Das könnte darauf deuten, dass der Anstieg 2016 noch deutlicher war, gab es doch deutlich weniger neue Flüchtlinge.

Lesen Sie auch: Tötung eines 14-Jährigen: Mann in Duisburg festgenommen

Krasse Vergewaltigungsfälle
Gewaltverbrechen
zurück Weiter

1 von 45

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser