27.01.2017, 14.55 Uhr

Anklage: Gemeinschaftlicher Mord: Hells Angels-Boss Marcus M. in sächsisches Gefängnis verlegt

Am 25. Juni kam es in Leipzig zu einer Schießerei. Ein 27-Jähriger, der Mitglied des Rocker-Clubs United Tribuns war, wurde tödlich getroffen. Der mutmaßliche Täter wurde nun nach Sachsen zurück gebracht.

Am 4.1. wurde der Rocker-Boss in Wien festgenommen. Bild: dpa

Der ehemalige Leipziger Rocker-Boss der Hells Angels, Marcus M. (34), wurde in der Nacht von Donnerstag (26.01.) zu Freitag (27.01.) nach Sachsen zurückgebracht. Zuvor war M. in Wien unter großen Sicherheitsvorkehrungen am 4. Januar verhaftet. Dem ging eine wochenlange Fahndung voraus. Im Juni 2016 soll der Rocker-Boss an einer Schießerei in Leipzig beteiligt gewesen sein, bei der ein Mitglied des Rocker-Clubs United Tribuns getötet wurde.

Marcus M. muss sich wegen gemeinschaftlichen Mordes vor Gericht verantworten

In der Nacht wurde M. nun gut bewacht und von SEK-Polizisten begleitet nach Leipzig gebracht. Noch am Abend soll ihm der Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Mordes vorgelesen worden sein, berichtet "tag24.de". Von Leipzig aus wurde er danach in die JVA Zwickau gebracht. Dorthin wurde er verlegt, weil andere sächsische Gefängnisse bereits mit drei Hells Angels-Mitgliedern belegt sind. Zwischen den Rocker-Club-Mitgliedern besteht allerdings ein Kontaktverbot. Noch im Februar soll es zur Anklage gegen Marcus M. kommen, berichtet "tag.24.de" weiter.

Lesen Sie auch: Unterm Totenkopf - DIESER Rockerclub zieht nach Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/koj/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser