Faisal Abdullah al-Dschaber al-Sabah: Royal wegen Mordes hingerichtet

In Kuwait wurde ein Mitglied der Königsfamilie hingerichtet. Prinz Faisal Abdullah al-Dschaber al-Sabah wurde wegen Mordes zum Tode verurteilt. Das hat er getan.

In Kuwait wurde ein Prinz hingerichtet, da er seinen Neffen ermordet hat. Bild: Fotolia / Nomad_Soul

Im Oktober 2016 wurde in Saudi-Arabien ein Mitglied der Königsfamilie hingerichtet. Nun musste ein Mitglied der kuwaitischen Königsfamilie am Mittwoch sein leben lassen. Gemeinsam mit sechs weiteren Verurteilten wurde Prinz Faisal Abdullah al-Dschaber al-Sabah hingerichtet. Der Grund: Mord.

Prinz Faisal Abdullah al-Dschaber al-Sabah wegen Mord zum Tode verurteilt

Der Fall erschütterte 2010 das kuwaitische Königshaus: Der Prinz hatte damals seinen Neffen, Prinz Basil Salem Sabah al-Salem al-Sabah, im Streit aus nächster Nähe erschossen. Bei der Auseinandersetzung soll es sich um Motorsport- und Geschäftsangelegenheiten gedreht haben, wie Medien in dem Golfemirat damals berichteten. Prinz Faisal, ein Hauptmann des Militärgeheimdienstes, war Vizepräsident des kuwaitischen Motorsport-Verbandes.

Sein Opfer, ein Enkel des von 1965 bis 1977 herrschenden Emirs Scheich Sabah al-Salem al-Sabah, hatte in Kuwait Dragster-Rennen eingeführt und sich für den Bau einer Autorennstrecke eingesetzt. Beide Motorsport-Freunde handelten auch mit Luxus-Fahrzeugen.

Erste Exekutionen seit vier Jahren

Die übrigen Exekutierten - unter ihnen auch drei Frauen - kommen aus Bangladesch, den Philippinen, Äthiopien, Kuwait und Ägypten. In fast alles Fällen wurden die Verurteilten wegen Mordes gehängt, in einem Fall wegen einer Entführung. Es handelt sich um die ersten Exekutionen in Kuwait seit fast vier Jahren. Im März 2013 waren drei Männer aus Saudi-Arabien, Pakistan und Kuwait ebenfalls wegen Mordes hingerichtet worden.

FOTOS: Haft im Ausland Was Gefangene weltweit erleiden

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kad/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser