Europawahl 2019 im News-Ticker

Trendprognose sagt klaren Sieg der ÖVP in Österreich voraus

Die Wahlen zum Europäischen Parlament halten dieser Tage Europa in Atem. Wann wo gewählt wird, wer die Spitzenkandidaten in Deutschland sind und welche Parteien bei der Europawahl 2019 punkten können, erfahren Sie hier im News-Ticker.

mehr »

Verschwörungstheorie der CIA: Dokumente enthüllen: Hitler nach Argentinien geflohen

Um das Dritte Reich ranken sich zahlreiche Verschwörungstheorien. So soll sich Hitler nicht selbst getötet haben, sondern nach Südamerika geflohen sein. Ein 700-seitiges Dokument soll dafür nun Beweise haben.

Hat Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg überlebt? Bild: dpa

Adolf Hitler ist am 30. April 1945 im Führerbunker in Berlin gestorben. So die offizielle Erklärung. Verschwörungstheoretiker glauben allerdings nicht daran. Für sie steht fest, der Führer ist nach Argentinien geflohen.

Ist Adolf Hitler wirklich aus Berlin geflohen?

Eine Doku des History Channels will nun endlich Beweise für diese Theorie haben. Darin berichtet der Ex-CIA-Agent Bob Bear behauptet, es gäbe Dokumente, die Hitlers Flucht nach Südamerika beweisen. Wie "oe24.at" schreibt, täuschte der Diktator mit einem Double seinen Tod vor und wurde dann in einem U-Boot nach Südamerika gebracht.

Die Doku wirft ein völlig anderes Bild auf die Geschichte. Fakten werden auseinander genommen und Beweise werden genau unter die Lupe genommen. "Die Regierung erzählt uns eine Lüge. Wenn man sich die FBI-Akten ansieht, eröffnet das die Ermittlungen nochmal neu", ist sich Bear sicher.

Tunnelbauer will Hitler im Mai 1945 getroffen haben

Stichhaltige Beweise für Hitlers Tod gäbe es nicht. "US-Soldaten haben in Deutschland keinen Leichnam von Hitler gefunden und auch keine glaubhafte Quelle, die Hitlers Tod aus erster Hand bestätigen könnte", heißt es in den Dokumenten. Doch damit nicht genug: Die Filmemacher haben einen angeblichen Zeitzeugen, der Hitler im Mai 1945 getroffen haben will. Der Grieche wurde von den Deutschen beauftragt, Tunnel zu bauen. "Er stand vor mir. Er hatte keinen Bart oder so", ist sich der Zeitzeuge sicher. Doch ob das wirklich stimmt?

Lesen Sie auch: Hetzschrift von Adolf Hitler ist wieder ein Bestseller in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Actionfiguren, Führerwein, T-Shirts Hitler in der Popkultur
zurück Weiter 1997 verkauften geschäftsfreudige Weinhersteller Rotwein mit der Aufschrift «Führerwein - Schwarzer Tafelwein» im Adria-Badeort Jesolo für 11.000 Lire pro Flasche. (Foto) Foto: picture-alliance / dpa / Andrea Merola Kamera

bua/gea/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser