21.11.2016, 17.10 Uhr

Mordfall Carolin G. aus Endingen: Trotz 600 Hinweisen! Noch keine heiße Spur

Die Polizei sucht weiterhin fieberhaft nach dem Mörder der Joggerin Carolon G. Nach zwei Wochen sind inzwischen fast 600 Hinweise eingegangen - eine heiße Spur ist aber noch nicht dabei.

Carolin G. wurde Opfer eines Sexualverbrechens. Bild: Polizei Endingen

Am Donnerstag nahmen mehrere hundert Menschen in Endingen Abschied von Carolin G. Die 27-Jährige machte sich Anfang November auf dem Weg zum Joggen - und ist nie wieder zurückgekehrt. Nach dem Fund der Leiche steht fest: Sie wurde vergewaltigt und ermordet.

Noch keine heiße Spur im Mordfall Carolin G.

Auch knapp zwei Wochen nach der Tat sucht die Polizei fieberhaft nach dem Mörder. Die Sonderkommission "Erle" ermittle weiter auf Hochtouren, befrage mögliche Zeugen und überprüfe Hinweise, erklärte ein Polizeisprecher am Montag. Wie die "Bild" berichtet, gehen die Beamten mittlerweile fast 600 Hinweisen nach. Eine heiße Spur sei jedoch noch nicht dabei. Auch die Auswertung von möglichen DNA-Spuren hat noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht.

Trauerbekundungen in ihrem Heimatdorf. Bild: dpa

Die Polizei geht zudem davon aus,dass der Erstkontakt zwischen Täter und Opfer nicht an dem Ort war, an dem die Leiche später gefunden wurde. Vielmehr vermuten sie, dass es auf der Joggingstrecke zum Kontakt kam. Genauere Einzelheiten zur Todesursache und zum Todeszeitpunkt machten sie aber nicht.

Spürhund führt Polizei in den Hörsaal

Offen ist auch weiterhin, ob der Mord mit dem Fall der 19-jährigen Maria L. zusammenhängt. Die Studentin wurde Mitte Oktober ebenfalls vergewaltigt und getötet. "Die Sonderkommissionen ermitteln intensiv weiter", sagte ein Sprecher der Freiburger Polizei am Sonntag. Zuvor hatte ein Suchhund der Polizei eine Fährte aufgenommen und die Ermittler in einen Hörsaal der Universität geführt.

Die Polizei nahm die Personalien der mehr als 100 Studenten auf, die dort am Freitag eine Vorlesung besuchten. Fast alle etwa 100 männlichen Studenten erklärten sich demnach zu einer freiwilligen DNA-Erhebung bereit. Die Polizei wertet diese Spuren nun aus. Mit Ergebnissen sei zu Beginn der Woche zu rechnen, hieß es.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jko/mie/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser