08.11.2016, 12.44 Uhr

Penis-Skandal in Wittenberg: Künstler klebt Penis an Luthers Thesentür

Provokation ist alles! Das zumindest schien sich der "Künstler" Max Uwe Jensen vor seiner gewagten Aktion gedacht zu haben. Mit Klebeband bewaffnet und nur mit Schal und rosa Kniestrümpfen bekleidet, machte er sich auf, um seinen Penis an die Tür der Wittenberger Schlosskirche zu kleben.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Max Uwe Jensen aus Dänemark ist seines Zeichens Performance-Künstler. Am Sonntagnachmittag durfte sich die Lutherstadt Wittenberg über eine skurrile Aktion des 46-Jährigen wundern. Nur mit einem Schal und rosafarbenen Kniestrümpfen bekleidet, erschien der Däne vor der Wittenberger Schlosskirche und klebte seinen Penis - kein Scherz - mit Klebeband an Luthers Thesentür.

Penis-Künstler vergleicht sich mit Luther

Ebenso wie Luther damals sagte er in gebrochenem Deutsch "Ich stehe hier, ich kann nicht anders, Gott helfe mir". Denn ebenso wie Luther sieht sich Jensen als Rebell. Aber warum genau hat er das getan? Der "Mitteldeutschen Zeitung" verriet der Performance-Künstler: "Ich sehe den Thesenanschlag Martin Luthers als eine Art Happening. Ich wollte mein eigenes Happening daraus machen." Aha. So weit, so gut, so unklar.

FOTOS: Promis, Stars, Verrückte Diese Penisse sorgten für Furore
zurück Weiter Jonah Falcon (Foto) Foto: Twitter.com/QueenLaQueefa Kamera

Polizei ermittelt wegen Exhibitionismus und Hausfriedensbruch

Die Polizei hingegen war von Jensens Happening wenig begeistert. Denn seine Aktion beinhaltete zwei Straftaten: Hausfriedensbruch und exhibitionistische Handlungen. Reviersprecherin Cornelia Dieke zur "MZ": "Sowas hatten wir auch noch nicht." Zunächst wurde gegen Unbekannt ermittelt, da Jensen nach seiner Entblößung verschwunden war. Er habe sich inzwischen aber in Zeitungen und via Internet zu seiner Aktion bekannt, sagte die Polizeisprecherin.

Max Uwe Jensen provoziert immer mit seinem Penis

Es ist nicht das erste Mal, dass der dänische Künstler mit seinen Aktionen provoziert. So soll er im Januar 2005 im dänischen Aarhus in eine Wasserinstallation von Olafur Eliasson uriniert haben. Sein bevorzugtes "Provokations-Werkzeug" scheint also sein Penis zu sein. So hatte er im Dezember 2014 für Aufsehen gesorgt, als er It-Girl Kim Kardashian mit seinem Penis in Acryl malte.

Lesen Sie auch: Frau verblutet nach Sex mit Riesenpenis

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser