Flitzen verboten!: Neues Gesetz! Nackt-Verbot in Australien

Der australische Bundesstaat Victoria hat ein Nackt-Verbot verhängt: Sogenannten "Flitzern" und Leuten, die ihren Allerwertesten in der Öffentlichkeit entblößen, soll ein neues Gesetz nun zu Leibe rücken.

Ein "Flitzer" während des Super Rugby-Spiels zwischen den australischen Teams NSW Waratahs und Queensland Reds im Allianz Stadion in Sydney, Australien, am 27. Februar 2016. Bild: Dean Lewins/AAP/dpa

Völlig ohne Kleidung auf die Straße gehen oder auch nur den nackten Hintern zeigen - das ist im australischen Bundesstaat Victoria nun explizit verboten. Die Behörden haben einige Paragrafen im Strafgesetz neu gefasst, wie Justizminister Martin Pakula am Montag (26.09.2016) in einemRadiointerview erläuterte.

Offenlegung des Anal- oder Genitalbereichs verboten: Bundesstaat in Australien verbietet Nackt-Sein

"Unanständiges, anstößiges oder beleidigendes Verhalten umfasst Verhaltensweisen, bei denen jemand seinen Anal- oder Genitalbereich bloß legt", heißt es in dem neuen Text. Als Beispiel wird explizit "mooning" (den nackten Hintern zeigen) und "streaking" (flitzen) in dem Text genannt. Wer zum ersten Mal erwischt wird, kann zu zwei Monaten Haft verurteilt werden. Wiederholungstäter müssen bis zu sechs Monate hinter Gittern.

Nackt in der Öffentlichkeit ein Sexualdelikt? Victoria macht Ernst

Sich nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen, konnte auch früher schon nach Paragrafen für Sexualdelikte bestraft werden. Aber es sei schließlich etwas anderes, ob jemand bei einem Kricketspiel nackt über den Rasen renne oder sich vor einemKind entblöße. Das neue Strafbuch stelle nun klar, dass auch das harmlosere Hose runterziehen oder flitzen stets bestraft werde.

Lesen Sie auch: "Bras N Things" - Dieser Dessous-Werbespot ist zu heiß für Australien

FOTOS: US-amerikanischer Fotokünstler Die spektakulären Nackten von Spencer Tunick

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/jko/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser