Zeitkapsel in Polen gefunden: Mit dieser Nazi-Kapsel ist eine Zeitreise möglich

Wissenschaftler haben in Polen eine Zeitkapsel aus dem Dritten Reich geborgen. Der Fund ist eine Sensation. Die Dokumente sind extrem gut erhalten, nun werden sie genauer untersucht und geben einen einmaligen Einblick in die Geschichte.

Zeitkapsel offenbart Nazi-Vergangenheit einer polnischen Stadt. Bild: dpa

In Polen hatten Forschern einen spektakulären Fund. In der Ordensburg entdeckten sie eine Zeitkapsel aus dem Jahr 1934. Nun werden die historischen Funde genauer untersucht. Was war alles in der Kapsel drin?

Forscher entdecken Nazi-Kapsel in Polen

Nach der Machtübernahme der Nazis versenkte jemand beim Bau der Ordensburg Krössinsee in der Nähe von Złocieniec eine Zeitkapsel in den Fundamenten, wie der "Focus Online" schreibt. Die Nazis bildeten hier Kaderführer der NSDAP aus. Heute nutzt die polnische Armee die Burg.

Seit längerem soll die Existenz der Zeitkapsel bekannt gewesen sein, doch erst jetzt konnte die Kapsel geborgen werden. Als die Wissenschaftler die Metallhülle endlich mit einer Kettensäge öffnen konnten, entdeckten sie unglaublich gut erhaltene Zeitdokumente. Darunter waren Zeitungsausgaben, Reichsmark, zwei Bände von Hitlers "Mein Kampf" und Fotos des Diktators. Außerdem war ein Buch über die Stadt Falkenburg (heute: Zlocieniec) enthalten. Zudem befand sich darin ein Buch mit der Geschichte der Stadt Falkenburg, die heute Zlocieniec heißt. Die Stadt selber berichtet auf der Homepage über den Fund und die Bergung der Kapsel.

Lesen Sie auch: Schatzgräber mit fundamentaler Entdeckung – Haben die Nazis HIER ihren Goldzug versteckt?

FOTOS: Böse Bauten So werden Hitlers Monumente heute genutzt
zurück Weiter Hitlers Größenwahn spiegelt sich auch im Flughafen Berlin-Tempelhof wieder. Für seine Welthauptstadt Germania musste ein entsprechender Flugplatz her. (Foto) Foto: picture-alliance / dpa / Rainer Jensen Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser