27.08.2016, 10.18 Uhr

Nach Badeunfall tot: Schwere Badeunfälle! Mehrere Tote in Ostsee, Elbe und Co.

Die hochsommerlichen Temperaturen locken ins und ans kühle Wasser. Einigen Menschen wird das zum Verhängnis: Sie sterben in Elbe, Neckar und der Ostsee. Darunter ein Baby.

Ein Boot der Wasserschutzpolizei fährt zwischen Hohnstorf/Elbe und Lauenburg auf der Elbe. Bild: Philipp Schulze / dpa

Gleich drei Männer sind am Freitagabend, 26.08.2016, beim Schwimmen verunglückt. Ein 72-Jähriger und ein 84-Jähriger konnten aus der Ostsee nur tot geborgen werden, in Hamburg ist ein erst 19-Jähriger nach dem Schwimmen in der Elbe gestorben. Näheres zu diesen und weiteren Badeunglücken vom Wochenende lesen Sie hier.

Badeunfall in Ostsee: 2 Männer (72, 84) sterben beim Schwimmen

Bei einem Badeunfall in der Ostsee ist ein 72-Jähriger gestorben. Der Mann war am Freitagabend zusammen mit seiner Frau in Dierhagen in Mecklenburg-Vorpommern schwimmen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der Stralsunder habe plötzlich bewegungslos im Wasser getrieben. Andere Schwimmer brachten den Mann an den Strand. Ein Notarzt habe dort nur noch Tod des 72-Jährigen feststellen können. Nach ersten Erkenntnissen kann laut Polizei ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Woran der Mann starb, war zunächst unklar.

Außerdem ist ein 84-Jähriger bei einem weiteren Badeunfall in Schleswig-Holstein ums Leben gekommen. Der Mann war am Freitag in Sierksdorf zum Schwimmen in die Ostsee gegangen und plötzlich verschwunden, wie ein Polizeisprecher am Samstag mitteilte. Der 84-Jährige wurde leblos aus dem Wasser gezogen, Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Die genaue Todesursache war zunächst unklar. Es ist der zweite tödliche Badeunfall an Schleswig-Holsteins Küsten in dieser Saison.

19-Jähriger tot aus Elbe gezogen

Ein 19-Jähriger ist in Hamburg leblos aus der Elbe gezogen worden und wenig später gestorben. Der Mann war am Freitagabend am Elbstrand ins Wasser gegangen und dann untergegangen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Rettungskräfte suchten mit Tauchern nach dem Mann. Ein Notarzt konnte den 19-Jährigen am Elbufer zunächst wiederbeleben. Der junge Mann kam in ein Krankenhaus, wo er wenig später starb.

Baby im Neckar ertrunken

In Baden-Württemberg ist ein zehn Monate altes Baby in den Neckar gefallen und ertrunken. Wie die Polizei in Heilbronn am Samstag mitteilte, versuchte die 21 Jahre alte Mutter am Freitag noch, ihr Kind zu retten, ging aber ebenfalls unter. Zwei Männer zogen die junge Frau, die nicht schwimmen konnte, aus dem Wasser. Das Kind konnte wenig später aus dem Fluss in Mosbach-Neckarelz geborgen, aber nicht mehr gerettet werden. Die 21-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Sie hatte das Kind am Flussufer auf dem Arm getragen, als es zu dem Unglück kam. Die genauen Umstände waren laut Polizei noch unklar.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser