Zwölfeinhalb Jahre Haft: Ex-Freund erwürgt Freundin und wirft sie auf den Müll!

Wochen nach dem Verschwinden einer jungen Frau in Frankfurt werden Leichenteile auf einer Mülldeponie entdeckt. Vor Gericht gesteht ihr Ex-Freund die Tat, nun muss er lange hinter Gitter. Was brachte ihn dazu?

Auf der Müllhalde wurden im Juli 2015 Knochen vom Opfer gefunden. Bild: Boris Roessler/dpa

Er hat seine Freundin erwürgt und ihre Leiche in eine Mülltonne geworfen: Dafür ist ein 24-Jähriger nun vom Landgericht Frankfurt zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Schwurgerichtskammer ging bei ihrem Urteil vom Dienstag, den 26.07.2016, von Totschlag aus.

Mann erwürgt Ex-Freundin

Die Tat hatte sich im Juli vergangenen Jahres in der Wohnung der Frau im Frankfurter Nordend ereignet. Nach einer verbalen Auseinandersetzung drückte der Täter so lange den Hals der Frau zu, bis sie im Gesicht blau anlief. Danach wickelte er die Leiche in einen Bettbezug und steckte sie in den Müllcontainer vor dem Haus.

Erst einige Wochen später hatte die intensive Suchaktion nach der vermissten Frau Erfolg: Auf einer Mülldeponie im Main-Taunus-Kreis wurden Knochenreste gefunden, die von der Toten stammten. Der Mann war mehrere Tage nach der Tat festgenommen worden, weil er sich bei einer Bekannten verplaudert und von einer Beerdigung der vermissten Frau gesprochen hatte.

Motiv des Täters weiterhin unklar

Über das Motiv für die Tat herrschte auch nach mehreren Wochen Beweisaufnahme Unklarheit. In seinem Geständnis sagte der Angeklagte, die Frau habe ihn bei dem Streit als "Hurensohn" bezeichnet, der zu seinen "Junkie-Freunden" zurückgehen solle. Die Richter äußerten jedoch Zweifel daran, dass dieser Satz das Fass zum Überlaufen gebracht habe.

Auch ein möglicher Streit um das Sorgerecht für den gemeinsamen kleinen Sohn sei als Tatmotiv eher unwahrscheinlich, sagte der Vorsitzende Richter. Das Kind war zum Zeitpunkt der Tat bereits in der Obhut des Jugendamtes - dessen Mitarbeiter hatten es aus der völlig verwahrlosten Wohnung geholt.

Der Vorsitzende Richter sprach in der Urteilsbegründung von einem "traurigen Ende einer für beide Partner nervenaufreibenden Beziehung". Täter und Opfer hätten von früher Jugend an Drogen genommen und seien sowohl im familiären Kreis wie auch im Umgang mit Ämtern "nicht absprachefähig" gewesen. Stattdessen hätten sie eine "On-Off-Beziehung" gelebt.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser