Nach Amoklauf in München: Möglicher Mitwisser - Hatte der Amokläufer einen Komplizen?

Die Polizei ermittelt in München gegen einen möglichen Mitwisser des Amokläufers, der am Freitagabend neun Menschen in einem Einkaufszentrum erschossen hatte. Der 16-jährige Freund des Täters hatte sich bei den Vernehmungen in Widersprüche verstrickt.

Ein 18-Jähriger hat bei einem Amoklauf in einem Münchner Einkaufszentrum neun Menschen getötet. Bild: dpa

Nach der Festnahme eines möglichen Mitwissers des Münchner Amokläufers dauern die Ermittlungen an. Es gebe noch keine neuen Erkenntnisse, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes am Montagmorgen.

Haftbefehl gegen 16-jährigen Mitwisser des Amoklaufs von München

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hatte am Sonntag einen 16-Jährigen festgenommen, der möglicherweise wusste, dass am Freitagabend ein Amoklauf geplant war. Der 16-Jährige hatte sich nach der Bluttat bei der Polizei gemeldet, weil er den Amokläufer kannte. Gegen ihn soll Haftbefehl beantragt werden wegen Nichtanzeigens einer Straftat. Bei den Vernehmungen habe er sich in Widersprüche verstrickt, wie "Tagesschau" berichtet.

FOTOS: Terror und Ausnahmezustand in München Schießerei am Olympia-Einkaufszentrum fordert Tote und Verletzte
zurück Weiter Polizisten mit Maschinenpistolen stehen in München am Hauptbahnhof und sichern das Gelände. (Foto) Foto: Andreas Gebert/dpa Kamera

Weiterhin prüft die Polizei nun, ob der 16-Jährige auch für einen Facebook-Aufruf in einem Kino nahe des Münchner Hauptbahnhof am Sonntag verantwortlich sei. Der Aufruf ähnelte dem des Amoktäters David S. Der 18-jährige Jugendliche hatte am Freitag, den 22. Juli, im Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen erschossen und 35 verletzt. Laut dem aktuellen Stand der Ermittlungen hatte er die Tat bereits ein Jahr lang geplant.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/ife/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser