Prozess nach Zugunglück: Hat der Fahrdienstleiter von Bad Aibling nebenbei gespielt?

Gut fünf Monate nach dem Zugunglück von Bad Aibling hat die Staatsanwaltschaft Traunstein Anklage gegen den Fahrdienstleiter erhoben. Ein schwerer Vorwurf belastet den Täter nun erheblich. Hat er nebenbei ein Online-Game gespielt?

Beim Zusammenstoß zweier Nahverkehrszüge waren im oberbayerischen Bad Aibling zwölf Menschen ums Leben gekommen. Bild: Peter Kneffel/dpa

So lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen den Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB): Fahrlässige Tötung in 12 Fällen und fahrlässige Körperverletzung in 89 Fällen.

Zugunglück in Bad Aibling: Das hatte sich am 9. Feburar ereignet

Beim Zusammenstoß zweier Nahverkehrszüge waren am 9. Februar in der oberbayerischen Stadt zwölf Menschen ums Leben gekommen. Fast 90 Insassen wurden verletzt. Zu Beginn der Ermittlung wurden bereits menschliche wie technische Fehler festgestellt.

Schwerer Verdacht wegen Nutzung eines Online-Spiels gegen Fahrdienstleiter

Es bestehe der Verdacht, "dass der Fahrdienstleiter entgegen einem bestehenden Verbot im Dienst bis unmittelbar vor der Kollision der Züge durch die Nutzung eines Online-Computerspiels abgelenkt war", teilte die Ermittlungsbehörde am Montag mit. Daher sei der Mann von falschen Annahmen ausgegangen, was den Kreuzungsverkehr der beiden Züge betrifft.

Der Fahrdienstleiter sitzt seit April in Untersuchungshaft. Mit solch einem belastenden Schuldgefühl zu leben, ist unvorstellbar. Der Fahrdienstleiter Andreas M., der 1997 das Zugunglück in Elsterwerda verursacht hat, spricht hier über sein Leben mit der Schuld und zeigt Mitgefühl gegenüber dem Fahrdienstleiter aus Bad Aibling.

FOTOS: Zugunglück in Bayern Bei Bad Aibling sind zwei Personenzüge frontal kollidiert
zurück Weiter Rettungskräfte am 09.02.2016 an der Unfallstelle eines Zugunglücks in der Nähe von Bad Aibling (Bayern). (Foto) Foto: Uwe Lein/dpa Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ans/ife/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • Plumbum

    19.07.2016 13:36

    Wann wird der erste Pokemon Junkie durch sein Spielen während der Arbeitszeit Menschen umbringen. Handys bzw Spielen während der Arbeit sollten generell bei der Arbeit verboten werden.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser