Polizei-Gewalt gegen Schwarze in den USA: Polizei erschießt unbewaffneten Afroamerikaner aus nächster Nähe

Wieder ist ein Afroamerikaner aufgrund des aggressiven Vorgehens mehrerer Polizeibeamter gestorben. Alton Sterling verkaufte ein paar CD's, als Polizisten den Farbigen überwältigten und aus nächster Nähe erschossen.

Alton Sterling lag bereits am Boden, als auf den Afroamerikaner geschossen wurde. Bild: news.de-Screenshot/YouTube/ABC News

Er verkaufte CD's vor einem Laden, als er plötzlich von mehreren Polizisten überwältigt, zu Boden gebracht und erschossen wird. Amerika hat einen neuen Polizei-Skandal.

Neuer Fall von Polizei-Gewalt gegen Schwarze in den USA

Alton Sterling (†37) war am Dienstag gestorben, nachdem ihn bei einem Polizeieinsatz mehrere Kugeln aus kurzer Distanz trafen. Augenzeugen filmten das schockierende Vorgehen der beiden Beamten. Die Polizisten halten Alton Sterling am Boden fest, als jemand "Er hat eine Waffe!" ruft. Einer der Männer schießt mehrmals.

Alton Sterling von Polizeibeamten erschossen

John Bel Edwards, der Gouverneur von Louisiana, nannte das Video "verstörend", so die "Bild"-Zeitung. Er erwartet eine Untersuchung des Falls durch Bürgerrechtsexperten des Justizministeriums in Washington.

Amerikanische Polizisten seinen "sehr aggressiv" gegen den Farbigen vorgegangen

Der Besitzer des Ladens, vor dem Sterling seine CD's verkaufte, berichtete dem "The Advocate", dass die Beamten von Anfang an "sehr aggressiv" gehandelt hätten. Anfänglich hätten die Männer versucht, den Afroamerikaner mit einem Elektroschocker zu Boden zu bringen. Sterling blieb jedoch standhaft. Der Ladenbesitzer sagte aus, keine Waffe in der Hand von Alton Sterling gesehen zu haben. Die Beamten hätten jedoch später eine Waffe aus der Tasche des Toten gezogen.

VIDEO: Afroamerikaner bei Polizei-Einsatz aus nächster Nähe erschossen
Video: YouTube/ABC News

Demonstrationen gegen Gewalt gegen Schwarze: "Black lives matter"

Freunde, Verwandte und Hunderte anderer empörter Bürger demonstrierten am Dienstagabend vor dem Laden. Sie hielten Schilder mit der Aufschrift "Black lives matter" (Das Leben Schwarzer zählt) in die Kameras. Dabei handelt es sich um die Parole der Protestbewegung gegen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in Amerika.

Mehrere Tote aufgrund der Polizei-Gewalt gegen Afroamerikaner in den USA

In den letzten Jahren kam es immer wieder zu Fällen dieser Art. Vor zwei Jahren wurde der 18-jährige Michael Brown von der Polizei getötet, was Aufstände gegen das Handeln der Beamten in Missouri auslöste. Freddie Grays Tod 2015 entfachte ebenfalls Proteste. Der farbige Mann war in Polizeigewahrsam gestorben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser