Von news.de-Volontärin Anne Geyer - 29.06.2016, 15.14 Uhr

Wann kommt die Apokalypse?: Die schönsten Weltuntergänge - und welche noch bevorstehen

Apokalyse now? - Von wegen. Aus den großen Weltuntergangs-Vorhersagen der letzten Jahre ist nie was geworden. Dabei waren sie so schön durchdacht! Aber noch ist nicht aller Tage Abend. Die nächsten Weltuntergänge stehen bereits kurz bevor!

Eines der Untergangs-Szenarien: Apokalypse durch Meteoriten-Einschlag. Bild: Fotolia.de/Mopic

Wir werden alle sterben! Unter diesem furchteinflößenden und Panik verbreitenden Slogan lassen sich wohl alle Berichte über einen bevorstehenden Weltuntergang zusammenfassen. Und wie oft sollte sich die Erde schon in Schall und Rauch auflösen. Allein, wir leben immer noch, die Erde dreht sich, die Sonne geht auf und unter. Die Faszination Weltuntergang lässt uns trotz aller "Enttäuschungen" über verpasste Apokalypsen nicht los. Deshalb haben wir hier die schönsten Weltuntergangs-Szenarien der vergangenen Jahre für euch zusammengefasst.

Drama pur: Niribu, der Zerstörer, vernichtet alles Erden-Leben zum Fest der Liebe

Los geht's gleich mit einem der jüngsten Weltuntergangs-Prognosen vom Dezember 2015. Weihnachten ist ja eigentlich das Fest der Liebe, der Familie und des gemütlichen Beisammenseins. Da passt es natürlich ausgesprochen gut in die Dramaturgie, wenn ausgerechnet zu Weihnachten die Welt mit einem großen Knall explodieren würde. Um dem ganzen Szenario das Krönchen aufzusetzen, sollte die Apokalypse wegen des Einschlags des Wandersterns "Niribu" erfolgen. Der ist auch als der Zerstörer oder der furchtbare Komet bekannt. Drama, Drama, Drama. Doch Niribu hat am Ende Weihnachten doch woanders gefeiert.

Mega-Vulkan in Dikatoren-Land Nordkorea

Nun denn, wenn uns die außerweltlichen Meteoriten im Stich lassen, vielleicht kommt der Weltuntergang ja dann vom eigenen Planeten. Auftritt: Mega-Riesen-Monster-Vulkan! Da ist auch gleich einer gefunden und der hört auf den Namen Paektusan und ist wohl die gefährlichste Waffe, die Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un zu bieten hat. Ob der von seiner natürlichen Wunderwaffe weiß?

Die Waffe hat nur einen riesigen Haken: Nordkorea würde dann wohl als erstes untergehen. Der Vulkan soll laut Wissenschaftlern eine Energie von 100 Millionen Atombomben haben. Dass da nicht mehr viel stehen bleibt, scheint logisch. Auch Diktator Kim ist der Berg mit Schlot suspekt. Aus diesem Grund hat der sonst dem Ausland feindlich gegenüberstehende Choleriker auch Geophysiker aus den USA, China und Großbritannien einfliegen lassen, die den Vulkan im Auge behalten sollen. Verhindern können werden sie einen Ausbruch aber wohl auch nicht.

FOTOS: Nach der Apokalypse Hurra, wir leben immer noch!

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser