Braslien geschockt!: Vergewaltiger reißt Mädchen (10) das Herz raus

Brasilien ist geschockt. Nur wenige Tage nach der Massenvergewaltigung einer 16-Jährigen, wurde nun ein weiterer grausamer Fall öffentlich. Ein 10-jähriges Mädchen wurde vergewaltigt, getötet und anschließend wurde ihr das Herz rausgerissen.

Raiana Aparecida Candida wurde vergewaltigt und getötet. Anschließend riss der Täter ihr das Herz raus. Man fand sie auf dem Gebiet einer Farm. Sie wurde nur zeh Jahre alt. Bild: Fotolia/arolina66

Es ist eine verstörende Nachricht, die Brasilien und die ganze Welt schockt. Nur wenige Tage nachdem über 30 Männer eine 16-Jährige vergewaltigt und ein Video der Tat ins Internet gestellt haben, hat sich das nächste grausame Verbrechen in dem südamerikanischen Land zugetragen. Ein Mann soll ein 10-jähriges Mädchen vergewaltigt, getötet und ihr anschließend das Herz rausgerissen haben.

Raiana Aparecida Candida (10): Vergewaltigt, getötet, geschändet

Im Norden von Belo Horizonte, wo Deutschland zur WM 2014 Brasilien mit 7:1 geschlagen hat, lauerte ein Vergewaltiger in Buenopolis der kleinen Raiana Aparecida Candida (10) auf. Wie "Bild" berichtet, war sie gerade auf dem Schulweg, als sie Anfang Juni entführt wurde. Seitdem galt sie als vermisst. Die traurige Ahnung, dass sie tot sein könnte, wurde zur Gewissheit - auf die grausamste Art und Weise.

Mit blutverschmierten Stiefeln im Unterholz

Nur Tage nach der Entführung fand man"Bild"-Informationen zufolge das Kind auf dem Gebiet einer Farm. Die 10-jährige Raiana wurde grausam vergewaltigt und umgebracht. Im Anschluss hat der Täter ihr sogar das Herz herausgerissen und es neben ihr vergraben. Schnell fiel der Verdacht auf Jairo Lopes (42), so die "Bild". Lopes soll "kurz vor der Bluttat auf dem Hof von Raianas Familie nach Arbeit gefragt" haben.

Fünf Tage später fand man Jairo Lopes. Er soll mit blutverschmierten Stiefeln im Unterholz, nahe des Tatorts, gekauert haben. Wütende Anwohner hielten ihn fest und stellten ihn zur Rede. Lopes leugnete die Tat zunächst und behauptete, sich wegen eines anderen Mordes zu verstecken. Als er die Tat gestand, ging der Mob auf ihn los.

Schwarze Magie: War es ein perverser Ritus?

Kurz bevor 500 wütende Menschen Lopes lynchen konnten, griff die Polizei ein. Polizeichef Giovanni Idalmo de Faria: "Wir mussten ihn schnell wegbringen, sonst hätten sie ihn getötet."Als Motiv gab Lopes zunächst selbst an, es nur auf das Mädchen abgesehen zu haben, um Lösegeld von der Familie zu erpressen. Doch die Ermittler vermuten einen perversen Ritus schwarzer Magie dahinter. Darauf deute zumindest ein Sekten-Tattoo, das Lopes am Bauch trägt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ruc/mie/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser