Kotzenbüll in Schleswig-Holstein: Tödlicher Unfall am Bahnübergang - Zwei Kinder können sich retten

Immer wieder kommt es an unbeschrankten Bahnübergängen zu folgenschweren Unfällen. So auch am Pfingstmontag bei Kotzenbüll in Schleswig-Holstein, wo ein Zug ein Auto rammte. Die traurige Bilanz: ein Toter und zwei verletzte Kinder.

Bei dem schweren Unfall an einem Bahnübergang im Kreis Nordfriesland ist der 50-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Bild: dpa

Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Auto sind am Sonntag in Schleswig-Holstein ein 50-Jähriger getötet und zwei Kinder schwer verletzt worden. Der Wagen wurde an einem unbeschrankten Übergang bei Kotzenbüll von der Bahn erfasst und mitgeschleift, wie die Bundespolizei mitteilte.

Der Fahrer war demnach sofort tot, die neun und zwölf Jahre alten Kinder wurden in Kliniken gebracht. Im Zug wurde niemand verletzt. Die Bahnstrecke zwischen Tönning und St. Peter-Ording war zeitweise gesperrt.

Tödlicher Unfall am Bahnübergang - Wie konnte es dazu kommen?

Autofahrer hätten an dem Übergang gute Sicht in beide Richtungen, hieß es von der Bundespolizei weiter. Der Zwölfjährige und das neun Jahre alte Mädchen seien die Kinder der Lebensgefährtin des Opfers. Sie hätten sich noch aus eigener Kraft aus dem Unfallauto befreien können. Von den 40 Reisenden im Zug habe einer einen leichten Schock erlitten.

Fünf wichtige Regeln am Bahnübergang
Vorsicht Lebensgefahr
zurück Weiter

1 von 5

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser