Alphonso Williams tot

Finanzieller Ruin! DAS soll der Familie des DSDS-Stars helfen

Der Tod von "Deutschland sucht den Superstar"-Gewinner Alphonso Williams ließ nicht nur Fans der Castingshow fassungslos zurück. Auch der Familie des 57-Jährigen steht eine harte Zeit bevor: Den Hinterbliebenen droht der finanzielle Ruin!

mehr »
Von news.de-Volontär Eric Mittmann - 26.04.2016, 16.17 Uhr

Do's und Don'ts im Supermarkt: Ein Erfahrungsbericht über das Einkaufen

Der Supermarkt ist ein Ort mit vielen Gefahren. Welche dazugehören und was Sie bei Ihrem nächsten Einkauf beachten sollten, erläutert Ihnen unser Volontär - am eigenen Beispiel.

Ritual Einkauf: Auch im Supermarkt gibt es einiges zu beachten. Bild: Fotolia/Minerva Studio

Seit über zwei Jahren gehen mein Mitbewohner und ich jeden Montag zusammen einkaufen. Es ist ein Ritual, eine Tradition, oder irgendetwas in der Art. Dazu muss ich sagen, dass wir uns schon seit unserer Schulzeit kennen. Wir sind zusammen aufgewachsen, kennen den anderen und wissen dementsprechend, wann es Zeit ist, mal ein wenig rumzublödeln und die Etikette mal beiseite zu legen.

Nun ist der Supermarkt um die Ecke oftmals nicht ein Ort großer Freude. Man geht hinein, schnappt sich, was man braucht, bezahlt die Sachen und geht. Wie sehr man jedoch von diesem institutionalisierten Verhalten abweichen kann - und welche Folgen das mitunter nach sich zieht - zeigen die folgenden Ratschläge für den nächsten Einkauf.

Do's und Don'ts im Supermarkt: So kommen Sie besser durch den Einkauf

Regel Eins: Nicht die anderen Kunden beleidigen

Ich glaube, es war im vergangenen Jahr, als mein Mitbewohner und ich auf unserer wöchentlichen Einkaufstour meinten, wir müssten uns mal so richtig anpöbeln. Nicht wirklich, natürlich! Sie kennen das doch, wenn Mädchen sich untereinander "Bitch" nennen und sich dennoch gern haben, oder? Bei Männern kann so etwas mitunter etwas ausarten. Man nennt sich "A****loch", man nennt sich "V***l", aber am Ende ist dennoch alles gut.

Nun ist es natürlich bei einem Einkauf nicht so, dass man ständig nebeneinander herläuft. Man trennt sich, andere stehen neben einem. Man muss bei der Wahl seiner Worte also etwas vorsichtig sein. Nun schien mein Mitbewohner genau dies in einem kurzen Moment vergessen zu haben. Als also eine ältere Dame neben ihm stand, dachte er wohl, das sei ich, drehte sich zu ihr um und meinte nur: "Kannst du das vielleicht mal sein lassen, du A****loch!?" Die gute Dame war natürlich mehr als erschüttert.

Generell empfehle ich Ihnen an dieser Stelle, nicht allzu viel mit anderen Leuten im Supermarkt zu interagieren. Gehen Sie rein, kaufen Sie sich Ihre Sachen und fertig. Wenn die Leute etwas von Ihnen wollen, werden Sie sich schon melden.

Regel Zwei: Nicht zu lang an der Kasse trödeln

Ein kritischer Moment bei unseren Einkäufen ist immer die Kasse. Wir reden sehr viel miteinander - zumindest, wenn man das über eine Männerfreundschaft sagen kann -, was dazu führt, das wir mitunter etwas länger brauchen.

Einer Dame hinter uns schien genau dies allerdings eines Tages etwas weniger zuzusagen, was sie letztendlich zu den Worten "Ach Jungs, zehn Jahre später" verleitete - und damit sind wir auch schon bei Regel Drei.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser