Terror in Sri Lanka im News-Ticker

311 Tote, darunter 45 Kinder! IS reklamiert Anschläge für sich

Es trifft Gläubige während der Ostermesse und Gäste von Luxushotels: Eine verheerende Serie von Explosionen erschüttert das Urlaubsparadies Sri Lanka, Hunderte Menschen sterben und werden verletzt. Wer steckt hinter den Bluttaten?

mehr »

Enorme Wertsteigerung: DM-Münzen so wertvoll wie nie

Obwohl Münzsammler gern als verschrobene Eigenbrödler angesehen werden, kann sich ein regelmäßiger Blick in die Geldbörse lohnen. Besondere DM-Stücke und ältere Münzen sind teilweise mehrere Tausend Euro wert. Wir verraten ihnen, welche Münzen besonders begehrt sind.

Seltene DM-Stücke sind mehrere Tausend Euro wert. Bild: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Lange war sie des Deutschen liebstes Zahlungsmittel. Vom Kaiserreich bis kurz nach der Jahrtausendwende wurde in Deutschland mit Mark-Stücken gezahlt. Doch selbst nachdem sich der Euro als europaweites Zahlungsmittel durchgesetzt hat, gibt es immer noch Liebhaber für alte Münzen. Diese besonders seltenen Exemplare sind heute ein kleines Vermögen wert.

Alte Münzen: Prägestelle entscheidend

Von besonderer Bedeutung ist dabei, in welcher Prägestelle ein Mark-Stück hergestellt wurde. Numismatiker, also Münzsammler, unterscheiden zwischen Münzen aus Berlin (A), München (D), Stuttgart (F), Karlsruhe (G) und Hamburg (J). Der Buchstabe der Prägestelle wird dabei meist in die Vorderseite der Münze eingeprägt.

Münzen aus der Kaiserzeit für 2.500 Euro

Das klassische Eine-Mark-Stück wurde 1871 per Reichsmünzgesetz erstmals als einheitliches Zahlungsmittel eingeführt. Dementsprechend wertvoll sind klassische Münzen aus der Kaiserzeit. Wie "Bild" berichtet, ist ein Markstück von 1878, das in Berlin geprägt wurde, bis zu 1.500 Euro wert. Andere Münzen, wie ein 1891 in München geprägtes Markstück erzielen unter Sammlern sogar Preise bis zu 2.500 Euro.

Schwache Preisentwicklung bei Münzen des 20. Jahrhunderts

Weniger Wert sind hingegen Münzen aus der Weimarer Republik. Hier pendeln die Preise je nach Seltenheit zwischen 120 und 200 Euro. Die etwas später eingeführte Reichsmark wird momentan auch nicht besonders nachgefragt. Dennoch erzielt eine Münze von 1927, die in Berlin geprägt wurde, unter Sammlern bis zu 1.100 Euro. Auch Nickel-Münzen aus der Zeit der Dritten Reichs sind nicht sonderlich begehrt. Spitzenpreise erzielt hier lediglich eine Reichsmark von 1939 aus Karlsruhe. Immerhin 420 Euro sind Sammler bereit zu zahlen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser