Anschläge von Brüssel: Explosionen bei Razzien in Brüssel - Terror-Verdächtige festgenommen

Brüssel kommt nach den blutigen Anschlägen nicht zur Ruhe. Dort und in einem Pariser Vorort führt die Polizei mehrere Verdächtige ab. Frankreichs Regierung spricht von Terrorplänen im "fortgeschrittenen Stadium".

Sicherheitskräfte in Brüssel. Bild: Olivier Hoslet/dpa

Nach den Bombenexplosionen in Brüssel und der Pariser Anschlagserie vom November sind bei Anti-Terror-Razzien in beiden Ländern mehrere Verdächtige festgenommen worden. Allein in der belgischen Hauptstadt gab es am Donnerstagabend gleich mehrere Polizeiaktionen, bei denen laut Staatsanwaltschaft sieben Verdächtige abgeführt wurden. Das französische Innenministerium teilte unterdessen mit, einen Anschlagsplan im "fortgeschrittenen Stadium" vereitelt zu haben. In einem Pariser Vorort lief demnach zu später Stunde ein Anti-Terror-Einsatz.

Explosion bei weiterer Razzia in Brüssel

Spezialeinsatzkräfte der Polizei haben heute erneut ein Haus in Brüssel durchsucht. Zu Beginn der Razzia im Stadtteil Schaerbeek habe es eine Explosion gegeben, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Die Umgebung sei abgeriegelt worden, schwerbewaffnete und maskierte Kräfte sowie Armeefahrzeuge seien im Einsatz. Ermittler hatten bereits in der Nacht bei Razzien unter anderem in Schaerbeek sechs Verdächtige festgenommen.

FOTOS: Terror in Belgien Blutiger Doppelanschlag erschüttert Europa

Am Dienstag waren bei den Bombenanschlägen am Brüsseler Flughafen und in der U-Bahn-Station Maelbeek mindestens 31 Menschen getötet und rund 300 verletzt worden. Die Polizeiaktionen am Donnerstag betrafen die Innenstadt und die Gemeinden Schaerbeek und Jette. Spezialkräfte und ein Hubschrauber der Polizei waren im Einsatz, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Die Fahnder nahmen drei Verdächtige fest, die in einem Auto in unmittelbarer Nähe des Gebäudes der Staatsanwaltschaft im Stadtzentrum unterwegs waren.

Identität der Terror-Verdächtigen noch nicht bekannt

Die Ermittlungsbehörde teilte am späten Abend mit, dass am Freitag entschieden werden solle, ob gegen die Festgenommenen Haftbefehl erlassen wird. Auch weitere Details würden erst im Laufe des Tages veröffentlicht. Über die Identität der Verdächtigen war zunächst nichts bekannt.

VIDEO: "Hasst den Islam nicht": Kind hat bewegende Botschaft
Video: Zoom.in

Bei einer früheren Durchsuchung im Bezirk Schaerbeek hatte die Polizei nach den Anschlägen vom Dienstag in einer Wohnung eine Bombenwerkstatt gefunden. Dort sollen Terrorverdächtige Sprengsätze gebaut haben. Zu den Anschlägen bekannte sich die Islamistenmiliz IS.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser