Nach Anschlägen in Belgien und Türkei
Die Angst vor dem Terror: So groß ist die Gefahr in Deutschland

Die jüngste Anschlagsreihe auf mehrere Ziele in Europa nährt auch in Deutschland die Angst vor Terror-Anschlägen stetig. Das vereitelte Attentat beim Länderspiel in Hannover beweist: Niemand kann sich sicher sein.

Nach den Anschlägen in Brüssel wächst die Angst vor Terror-Anschlägen auch in Deutschland. Bild: dpa

Mehrere Explosionen in Brüssel am Flughafen und U-Bahn-Stationen, mehr als 14 Tote und mindestens 100 Verletzte - ein Horror-Szenario, welches in den vergangenen Monaten die Angst in Europa stetig nährt. Die jüngsten Terror-Anschläge in Brüssel und auch in Istanbul zeigen, dass der Terror so nah wie nie ist. Und auch Deutschland kann sich nicht sicher sein.

Nach Anschlägen in Brüssel: Deutschland wappnet sich gegen den Terror

Dienstagmorgen, der 22. März - die Sicherheitsvorkehrungen am Frankfurter Flughafen werden nach den Anschlägen in Belgien verschärft. Einzelheiten werden keine genannt, nur dass man sensibilisiert sein soll. Sensibilisiert auf das, was möglicherweise auch auf Deutschland zukommt. Belgien, als Hort von ISIS-Terroristen bekannt, gilt als Gefahrenherd. Auch Salah Abdeslam, flüchtiger Paris-Attentäter, hat sich in Brüssel nach dem Terror in Paris versteckt. Und plante offenbar auch Anschläge in Deutschland. Hochrangige Sicherheitskreise sprechen von "expliziten" Angriffs-Plänen auf die Republik, ins Land gereist sei er sogar bereits gewesen.

Beispiel Hannover: de Maizière demonstriert Gefahrenpotenzial

Wie so ein grausames Attentat aussehen könnte, zeigte sich im November 2015 bei einem geplanten Länderspiel in Hannover. Nach den Terror-Anschlägen von Paris wollte man Position beziehen, sich nicht klein kriegen lassen. Sogar die Kanzlerin war auf dem Weg ins Stadion. Aufgrund von "Sicherheitsbedenken" wurde das Spiel gegen die Niederlande kurz zuvor abgesagt. Später hieß es von de Maizière: "Verstehen Sie bitte, dass ich darauf keine Antwort geben möchte. Warum? Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern." Und recht hat er, die Bevölkerung ist verunsichert. Angela Merkel bleibt Antworten zur Terror-Gefahr in Deutschland schuldig: "Es ist noch einmal deutlich geworden, dass es gut ist, dass wir die Sicherheitsbehörden haben", ihr einziges Statement nach Hannover. Doch genau diese Sicherheitsbehörden können versagen!

Bisher waren sie stetig wachsam. Konkrete Anschlagspläne in Berlin, Terror-Alarm in München vor Silvesternacht - in Belgien war man ebenfalls in höchster Alarmbereitschaft. Bereits im vergangenen Jahr herrschte akute Terror-Gefahr in Brüssel. Der Anschlag, ein grausamer Beweis der Ohnmacht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/boi/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

15 Kommentare
  • Babett

    24.03.2016 16:20

    Es gibt viele bekloppte, die in Deutschland noch keine Gefahr sehen. Hat Belgien auch nicht und lies den Terroristen aus der Türkei laufen. Man muss schon besonders blöd sein um Politiker zu werden. Ich verhalte mich umsichtig, meide die Städte und warte auf den großen Anschlag.

    Kommentar melden
  • Annette

    23.03.2016 08:13

    Hat man schon einen Reisepaßausweis gefunden? Frau Merkel, warum sind immer nur unbeteiligte Personen betroffen und nie Banken, Politiker, Gerichte, EU-Büros, Atomkraftwerke...? (Wer will denn eine Hand voll Bekloppte mit Russenwaffen stoppen, wenn die sich bis zum Reaktorkern den Weg freischießen und im Fernlehrgang den Umgang mit Atomkraftwerken studiert haben, um den Warpkern zu himmeln? Das wäre dann echter politischer Terror, aber die Musels sind ja - dem Himmel sei Dank - nicht so clever. . .

    Kommentar melden
  • matze

    23.03.2016 00:38

    nein ,Moli- ich gehöre zu der intellektuellen Bande,die ab und zu auch mal was anderes liest als eure z.T. idiotischen Kommentare.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser