Schweres Busunglück in Spanien
Zwei Deutsche unter den 13 Toten

Bei dem verheerenden Busunfall in Spanien sind den Behörden zufolge auch zwei deutsche Studentinnen ums Leben gekommen. Die Polizei legt dem dem Fahrer des Unglücksbusses fahrlässige Tötung zur Last.

Bei dem schweren Busunglück in Spanien verloren 13 Studentinnen ihr Leben. Bild: dpa

Beim schweren Busunglück mit 13 Toten imNordosten Spaniens sind nachAngaben der katalanischenRegionalregierung auch zwei deutsche Studentinnen ums Leben gekommen. Bei dem Unfall in der Nähe von Tarragona seien außerdem sieben Italienerinnen sowie je eine Studentin aus Rumänien, Frankreich, Österreich und Usbekistan getötet worden, teilte der katalanische Innenminister Jordi Jané am Montag mit. Die Opfer seien zwischen 19 und 25 Jahre alt gewesen.

Busunglück in Spanien: Papst Franziskus bekundet sein Mitgefühl

Papst Franziskus sprach den Opfern und ihren Angehörigen sein Mitgefühl aus. Das katholische Kirchenoberhaupt sei "zutiefst traurig" über die Nachricht von dem tragischen Verkehrsunfall, hieß es in einem Beileidstelegramm von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. Der Argentinier bete für die Verstorbenen und wünsche den Verletzten eine schnelle Genesung.

Von deutscher Seite gab es zunächst keine Bestätigung für die zwei Toten aus Deutschland. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin sagte jedoch: "Nach allen uns bisher vorliegenden Informationen können wir nicht ausschließen, dass unter den Todesopfern auch deutsche Staatsangehörige sind." Der katalanische Justizminister Carles Mundó betonte jedoch, die Gerichtsmediziner hätten die Opfer eindeutig identifiziert.

Von den 24 Verletzten schwebt einer noch immer in Lebensgefahr

Bei dem Unglück wurden auch zwei weitere Deutsche verletzt. Sie befanden sich jedoch außer Lebensgefahr. Nach Angaben der katalanischen Regionalregierung wurden am Montag noch insgesamt 24 Verletzte aus 13 verschiedenen Ländern in Krankenhäusern behandelt. Davon schwebte einer in Lebensgefahr. Der Bus war am frühen Sonntagmorgen auf der Autobahn auf die Gegenfahrbahn geraten, mit einem anderen Personenwagen zusammengeprallt und umgestürzt. An Bord hatten sich Studenten befunden, die ein Volksfest in Valencia besucht hatten und sich auf der Rückreise nach Barcelona befanden.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser