Viel Gemecker, keine Lösung
Das sagt Thilo Sarrazin über AfD und Flüchtlingspolitik

AfD-Archetyp Thilo Sarrazin hat sich einmal mehr zu Wort gemeldet. In einem großen Interview kritisierte er die aktuelle Politik der Bundesregierung gegenüber der AfD und der Flüchtlingskrise. Eine Lösung hat er allerdings nicht.

Thilo Sarrazin 2013 bei einer Veranstaltung des rechtspopulistischen Magazins "Compact". Bild: dpa

Denn wie der umstrittene Autor und ehemalige Bundesbank-Vorstand feststellt, gebe es nur zwei Möglichkeiten, die Flüchtlingskrise zu lösen: "Entweder haben wir ein gemeinsames europäisches Grenzregime, das bedeutet ein gemeinsames Militärkommando, eine gemeinsame Grenzpolizei mit zentralen Weisungssträngen, was einer Entmachtung der Innenminister gleichkommt. Oder wir haben irgendwann eine Rückkehr zu nationalen Grenzen – das ist im Augenblick wahrscheinlicher."

Thilo Sarazzin im Interview: Keine Lösung für die Flüchtlingskrise

Zuvor hatte Sarrazin den aktuellen Deal mit der Türkei kritisiert. Dieser sei zwar ein Erfolg, "Er kommt nur ein Jahr und 1,2 Millionen Flüchtlinge zu spät." Zudem würde Europa die Aufgabe des Grenzschutzes an einen Staat abgeben, "der traditionell bei der Durchsetzung weniger Skrupel hat als die Länder West- und Nordeuropas und gegenwärtig im Osten der Türkei die eigene Zivilbevölkerung bombardiert. Europäische Augenzeugen sehen ja nicht, mit welchen Mitteln das türkische Militär die Grenzen nach Syrien dicht hält."

Fraglich ist dabei, ob Sarrazins Lösungsvorschläge etwas anderes bewirken würden. Schließt Europa seine Grenzen, würde sich der Flüchtlingsstrom in der Türkei anstauen und das dortige Regime wahrscheinlich hart durchgreifen. Die Folgen wären die selben.

Aufstieg der AfD: Rechtspopulist über Rechtspopulisten

Doch nicht nur die immer dramatischere Lage innerhalb der Flüchtlingskrise, auch den Aufstieg der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland begründet Sarrazin mit der verfehlten Politik der Bundesregierung. Hätten SPD und CDU die Prognosen des Ex-Vorstandes ernst genommen, "wäre die AfD 2013 gar nicht erst gegründet worden oder hätte zumindest nicht diese Wahlerfolge". zitiert ihn "Focus Online". Zudem hätten viele Menschen das Gefühl gehabt, ihre Meinung nicht offen sagen zu können und somit die Möglichkeit der Stimmabgabe in der Wahlkabine genutzt.

Die Frage, die sich dabei letztendlich stellt, ist, ob jemandes Meinung in dieser Debatte wirklich noch Gewicht hat, wenn dieser zuvor mit Büchern wie "Deutschland schafft sich ab" und "Europa braucht den Euro nicht" die selben Themengebiete behandelte, wie aktuelle Rechtspopulisten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mie/ife/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

12 Kommentare
  • Alwin Albrecht

    04.04.2016 19:33

    @werner.4321 "Ja das hat er! Mit welchem Erfolg?" Das hat Ihm zumindest ein Berufsverbot eingebracht. "Der € ist nicht zerfallen! Und die EU auch nicht!" Was glauben Sie denn, wie lange das noch so gut geht, wenn permanent Milliarden "verschleudert" werden. Jeder klar denkende Mensch weiß, das kann nicht gut gehen, außer ein @werner.4321. Also weiter den Kopf in den Sand stecken, wie der Vogel Strauß. Vielleicht geht es Ihnen ja wie dem Deutschen U-Boot, das 20 Jahre nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgetaucht ist und seltsamerweise keine Funkverbindung mehr zur Flottenbasis da war.:-)

    Kommentar melden
  • werner.4321

    31.03.2016 17:16

    hellboy: Zitat:"...ER hat schon vor Jahren vom Zerfall der EURO-Zone und der EU gewarnt..." Ja das hat er! Mit welchem Erfolg? Der € ist nicht zerfallen! Und die EU auch nicht! Zugegeben, diese ist NICHT so wie wir sie uns wünschen, konnte man gestern wieder mal sehen, aber dennoch: Diese Regierung WURDE WIEDERGEWÄHLT! Und die AfD bekommt KEINE wesentliche Macht! Natürlich könnt Ihr jetzt sagen: "Das Volk ist einfach zu blöd". Aber, das ist Demokratie!!!! Und die Mehrheit bestimmt die Regierung! Eine Lösung hat er wirklich NICHT!!!

    Kommentar melden
  • kanitvastan

    26.03.2016 14:29

    ja @bunt, da ist es wieder...es darf wieder nicht sein, was eigentlich schon lange da ist. und was heißt hier ködern...muß man Sie wirklich daran erinnern, wer oder was Sie geködert hat ? ein irrlicht auf irrwegen !!!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser