Sexuelle Belästigung einer Journalistin
Polizei sucht mit Foto nach Live-Grapscher von Köln

Nachdem eine belgische Journalistin inmitten einer Live-Übertragung vom Kölner Karneval im Vorbeigehen von einem Mann unsittlich berührt wurde, sucht die Polizei nun mit einem Fahndungsfoto nach dem Verdächtigen. Ein 17-Jähriger schied in der Zwischenzeit als Tatverdächtiger aus.

Wer kennt diesen Mann? Bild: Polizei Köln

Nach einem sexuellen Übergriff auf eine belgische Fernsehjournalistin während des Kölner Karnevals erhoffen sich die Ermittler nun weitere Aufklärung durch ein Fahndungsfoto. Polizei und Staatsanwaltschaft veröffentlichten am Freitag das Bild eines Verdächtigen.

Die 42-jährige Reporterin war an Weiberfastnacht mitten in einer Live-Übertragung, als der gesuchte Mann an ihr vorbei lief. Vor laufender Kamera soll er sie dabei unsittlich berührt haben.

17-Jähriger war nicht der Live-Grapscher

Bereits wenige Tage nach dem Vorfall hatte sich ein 17-Jähriger bei der Polizei gemeldet. Er hatte während der Übertragung hinter der Frau gestanden und zweideutige Gesten gemacht.

Zwischen den Männern bestehe jedoch kein Zusammenhang, erklärte die Polizei.

FOTOS: Nach Sex-Attacken in Kölner Silvesternacht Polizei sucht mit diesen Fahndungsfotos nach Tätern
zurück Weiter Dieser Mann zählt zu den Verdächtigen der Sex-Attacken der Silvesternacht in Köln. (Foto) Foto: Polizei Köln/dpa Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • NOr

    11.03.2016 23:03

    Sagen wir doch was grabschen ist:Sexuelle Noetigung.Staatsanwaltschaft und Polizei reden sich das Problem klein.Erschwerend die Delikte dann gegen Kinder oder geistig Behinderte.Sofortige Festnahme und Strafvollstreckung mit anschliessender Heimreise.Das muss knallhart die Spreu vom Weizen getrennt werden,wenn wir denn ueberhaupt noch die Kontrolle haben.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser