Weil er Tabak stahl!
Verdächtiger stirbt bei Polizeieinsatz in Berlin

Fahnder der Kriminalpolizei wollen in Berlin eine Bande mutmaßlicher Einbrecher stoppen. Der Zugriff schlägt fehl. Am Ende stirbt einer der Verdächtigen in einem Fluchtwagen.

Der Schauplatz des Schusswechsels in Berlin. Polizisten sichern den Tatort. Bild: dpa

Bei dem Einsatz in der Nacht zu Mittwoch schoss die Polizei mindestens einmal auf einen Wagen, mit dem vier mutmaßliche Einbrecher flüchten wollten. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Berlin, Martin Steltner. Der Fahrer des Autos wurde von einer Kugel getroffen und starb. Die Polizei nahm zwei Männer fest, ein Verdächtiger konnte zu Fuß entkommen.

Bei Polizeieinsatz in Berlin: Ein Verdächtiger erschossen

Ein Mobiles Einsatzkommando (MEK) der Kriminalpolizei hatte demnach in der Nacht zu Mittwoch eine Gruppe mutmaßlicher Diebe und Einbrecher observiert. Mit mehreren Zivilautos verfolgten die Fahnder die Bande bis nach Brandenburg, wo möglicherweise auch Einbrüche verübt wurden.

Zurück in Berlin entschlossen sich die Zivilpolizisten zum Zugriff. Mit mehreren Autos versuchten sie, die Männer im Stadtteil Alt-Hohenschönhausen zu stoppen und festzunehmen. Dabei kam es zu einem kleineren Zusammenstoß.

Ein Leben für ein wenig Tabak: Ein Verdächtiger entkommen

Die Männer konnten mit ihrem Auto zunächst die Flucht ergreifen, woraufhin ein Polizist mindestens einmal schoss und den Fahrer traf. Ob noch mehr Schüsse abgegeben wurden, stand zunächst nicht fest. Das Auto der Verdächtigen rollte noch weiter, rammte einen Laternenpfahl und blieb stehen.

Einer der Insassen entkam zu Fuß. Die Polizei suchte mit einem Spürhund nach ihm. Im Kofferraum des Autos fand die Polizei unter anderem Dosen voller Zigarettentabak.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • Alwin Albrecht

    02.03.2016 17:00

    "Halten Sie den Schusswaffeneinsatz des Polizisten für gerechtfertigt?" Auf gar keinen Fall!!! Wenn dem Einbrecher die Zigaretten ausgegangen waren, hätte Herr Özdemir oder einer seiner Grünen Mitstreiter sicher gern mit ein paar "Hanfpflänzchen" ausgeholfen. War doch wirklich nicht nötig. "Der Schauplatz des Schusswechsels in Berlin." Ach sooo, Schusswechsel. Da hat der Einbrecher wohl mit Wattebällchen geschossen, weil es da so ein "TamTam" gibt. Stimmt ja, erst erschießen lassen, dann handeln. Traurige Wahrheit....

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser