US-Freizeitpark gegen Tierschützer
Spionage! SeaWorld hat V-Leute bei Peta eingeschleust

Es klingt wie aus einem Film: Großunternehmen infiltrieren kritische Organisationen, indem sie V-Leute einschleusen. Bei SeaWorld und den Tierschützern von Peta hat sich offenbar genau das zugetragen. Das Geständnis stürzt den US-Freizeitpark tiefer in die Krise.

SeaWorld soll Mitarbeiter in kritischen Tierschutz-Organisationen eingeschleust haben, um dort illegale Aktionen zu provozieren. Bild: dpa

Nach monatelangen Spionage-Vorwürfen der Tierschutz-Organisation Peta hat der Vergnügungspark-Betreiber SeaWorld eingeräumt, Mitarbeiter als verdeckte Aktivisten eingesetzt zu haben. Im Zuge einer internen Ermittlung habe der Verwaltungsrat beschlossen, eine Praxis des Managements zu beenden, bei der sich Angestellte des Unternehmens als Tierrechtler ausgeben sollten. Das teilte Vorstandschef Joel Manby am Donnerstag im Firmen-Blog mit.

Peta-Sprecherin: "Wir haben sie bei ihren dreckigen Tricks erwischt"

Vorausgegangen waren heftige Anschuldigungen von Peta, denen zufolge SeaWorld versucht haben soll, Mitarbeiter bei der Organisation einzuschleusen. Sie sollten die Tierschützer angeblich zu Straftaten anstiften, mit denen SeaWorld Peta dann hätte belasten können. SeaWorld habe ausschließlich Interesse daran gehabt, illegale Aktivitäten zu provozieren, sagte eine Peta-Sprecherin am Donnerstag. "Wir haben sie bei ihren dreckigen Tricks erwischt."

SeaWorld steht vor allem wegen seiner Orca-Shows seit Jahren in der Kritik. Für große Empörung über das Unternehmen sorgte der im Juli 2013 erschienene Dokumentarfilm "Blackfish" (deutscher Titel: "Der Killerwal"), indem die Vorführungen der gedrillten Meeressäuger als skrupellose Ausbeutung der Unterhaltungsindustrie geschildert werden. SeaWorld kündigte im November an, zumindest eine der umstrittenen Shows in San Diego einzustellen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • Antonietta

    01.03.2016 11:35

    "Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen. Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren. Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen. Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten. Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie ausbeuten." Die Tiere brauchen Ihre Hilfe!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser