Todesdrama im Asylheim
Albaner wird erstochen - Flüchtlingsmädchen stürzt aus Fenster

Am Mittwoch kam es in mehreren Flüchtlingsunterkünften zu Zwischenfällen. Ein Mädchen stürzte in Baden aus einem Fenster in drei Meter Tiefe und in Puhlheim endete eine Messerstecherei für einen Asylbewerber tödlich.

Eine Messer-Attacke vor einer Flüchtlingsunterkunft endete in Puhlheim tödlich. Bild: Fotolia/lassedesignen

Am Mittwoch kam es in zwei Flüchtlingsunterkünften in Deutschland zu tragischen Zwischenfällen. Im badischen Rheingau ist ein zwei Jahre altes Mädchen aus dem Fenster gestürzt. Die Kleine ist schwer verletzt worden. Sie fiel durch ein geöffnetes Fenster rund drei Meter in die Tiefe, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

In Pulheim: Mädchen (2) stürzt aus Fenster einer Flüchtlingsunterkunft

Die Zweijährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht, Lebensgefahr besteht den Angaben zufolge nicht. Die Hintergründe des Unglücks vom Mittwoch seien noch unklar. Ermittelt werde nun, ob möglicherweise Sicherheitsvorschriften oder die Aufsichtspflicht missachtet wurden.

In Pulheim kam es derweil zu einem Streit unter Bewohnern einer Asylunterkunft. Die Messer-Attacke endete für einen albanischen Flüchtling (26) tödlich. Laut "Express" haben Passanten gegen 20.40 Uhr einen verletzten Mann auf dem Gehweg gefunden. Sie alarmierten umgehend Rettungsdienst und Polizei. Trotz umgehender Reanimationsmaßnahmen konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden.

Streit im Asylheim: Albaner (26) stirbt nach Messer-Attacke!

Nach derzeitigem Informationsstand brach zwischen dem Opfer und seinem Mitbewohner Streit aus. Als die Auseinandersetzung eskalierte, soll dieser sein Opfer tödlich verletzt haben. Die Fahndung nach dem noch flüchtigen Tatverdächtigen läuft.

FOTOS: 2015 - Das Jahr der Flüchtlinge Die Flüchtlingskrise in Bildern

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lvo/sba/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser